A wie Anton

Dr. P schreiben, laut vorlesen, lernen VERSTEHEN!!

Ich werde dich A B F R A G E N!!! :-)

a-, an- (gr.):

un-, nicht-, ohne, Verneinung (alpha privativum)

a-, ab-:

von, weg-, ab
abdomen, inis n.:

Bauch
abducens, entis:

wegführend, zur Seite spreizend (abduco, duci, ductum: wegführen, abwändig machen).
abductor, oris m.:

Abspreizer, Wegzieher
aberratio, onis f.:

Abweichung, Abirrung

ablatio, onis f.:

das Wegbringen, Entfernen, Abtragen; med. Amputat, Abtragung (aufero, abstuli, ablatum: wegtragen, wegbringen)

abortus, u _ s m.:

Fehlgeburt

abrasio, onis f.:

Abschabung, Ausschabung (abrado, rasi, rasum: abkratzen)

abscessus, u _ s m.:

Eiteransammlung in einer durch krankhafte Vorgänge entstandenen geschlossenen Höhle (abscedo, cessi, cessum: weggehen, abziehen)

Absorption f.:

Lösung von Gasen in Flüssigkeiten und festen Stoffen, Schwächung von Wellenund Korpuskularstrahlung beim Durchgang durch Materie (absorbeo: verschlucken, aufsaugen)

accessorius, a, um:

hinzutretend, zusätzlich, unterstützend

accumbens, entis:

anliegend, sich anlagernd (accumbo: sich hinlegen, sich lagern). Nucleus

accumbens (septi): der gemeinsame basale Teil von Nucleus caudatus und Putamen, der nicht von der Capsula interna durchbrochen wird; er grenzt an das medial gelegene Septum pellucidum
acervulus, i m.:

Häufchen; anat.: Hirnsand im Corpus pineale (dimin. von acervus, i m. Getreidehaufen)

acetabulum, i n.:

Essiggefäß, Schälchen

Achalasie f.:

Unfähigkeit der glatten Muskulatur, sich zu entspannen (gr. a; chalaros: schlaff, locker)

AchillesAchilleus:

in der griech. Mythologie Sohn des Peleus und der Meeresnymphe Thetis. Als Sohn eines menschlichen Vaters und einer göttlichen Mutter war er sterblich. Thetis tauchte ihn als Säugling in den Styx, um ihn zumindest unverwundbar zu machen. Die Stelle an der Ferse, an der sie ihn mit der Hand hielt, blieb jedoch vom Wasser des Flusses unbenetzt und die einzige verwundbare Stelle des Achilleus: die Achillesferse

acidophil:

Synonym: oxyphil: mit sauren Farbstoffen färbbar (acidus, a um: sauer; gr. oxys: scharf, herb, sauer; ~phil: gr. phileo: lieben, zugetan sein)
acinus, i m.:

kleine Beere, Weinbeere; beerenförmiges Endstück seröser Drüsen

acro-:

Spitze, Höhe, äußerstes Ende (gr. akron n.)

Acromegalie f.:

Größenzunahme der „Akren“ (Endigungen) des Körpers (Nase, Ohren, Kinn, Hände, Füße) bei Überschuss an Wachstumshormon beim Erwachsenen (gr. akron; megalo-: groß-)

acromion, i n. (gr. akron; omos m.: Schulter, Achsel): Schulterhöhe

Acropodium: Begriff aus der vergleichenden Anatomie. „Das Gliedmaßenskelett in Vorderund Hinterextremität zeigt sehr große Übereinstimmung, besonders bei primitiven Tetrapoda“ (Starck, 1979). (gr. akron; ~podium von pus, podos m.: Fuß.).

Acrosom n.:

Kappe auf dem Spermienkopf (gr. akron; soma)

acusticus, a, um:

Gehör- (gr. akuo: hören; akustos: hörbar)

acutus, a, um:

spitz, scharf

ad:

an, hinzu, heran

adamantinus, a, um:

Schmelz bildend (gr. adamas, antos m.: Stahl). Adamantoblast m.:

Schmelz bildende Zelle

Adamsapfel:

ursprünglich (arabisch) „Apfel des Mannes“ (Pomum viri), getreu der Schöpfungsgeschichte, wonach Adam auf den Ruf Gottes: wo bist du? ein Teil des verbotenen Apfels im Hals stecken blieb, wurde der arabische Begriff (arab. adam: Mann) von mittelalterlichen Mönchen in Pomum adami (Adamsapfel) übersetzt.

Adaptation f.:

Anpassungsvermögen; beim Auge an Helligkeit (adapto: anpassen)

adductor, oris m.:

heran- (an den Rumpf, an die Körpermitte) führend

Adenitis:

Drüsenentzündung.

adeno-:

Drüsen- (gr. aden, adenos m./f.: Drüse). adenoid: Drüsen-ähnlich, Lymphknotenähnlich (veraltet: „Lymphdrüsen“).

Adenom:

aus Drüsengewebe hervorgegangener Tumor

adeps, adipis m./f.:

Fett

adhaerens, entis:

anhaftend.

adhaesio, onis f.:

das aneinander Haften

Adiadochokinese f.:

Unfähigkeit, antagonistische Bewegungen schnell durchzuführen (gr. a; diadochos: aufeinander folgend, abwechselnd; kinesis f.: Bewegung) adiposus, a, um:

fetthaltig, fettreich

aditus, u _ s m.:

Zugang, Zutritt

Adiuretin:

die Diurese hemmendes Hormon des Hypophysenhinterlappens (anti-diuretisches Hormon)

adminiculum, i n.:

Stütze

Adnexe:

Anhangsgebilde. Vor allem gebraucht für die Anhangsgebilde des Uterus: Eierstock, Eileiter, Epoophoron mit Bändern und Peritonealanteilen (annecto, nexui, nexum: anknüpfen, verbinden)
Adrenalin:

Hormon des Nebennierenmarks (ad: bei, nahe an; ren, renis m.: Niere)

adultus, a, um:

erwachsen

Adventitia, ae f.:

Kurzform v. Tunica adventitia: bindegewebige äußere Verbindungsschicht eines Organs oder Gefäßes.

adventitius, a, um:

von außen kommend, hinzukommend

~aemie f.:

Blut- (gr. haima n.: Blut)

aequus, a, um:

gleich

afferens, entis:

zu-, hinführend

~affin:

Neigung zu einer Verbindung (affinitas, atis f.: Verwandtschaft)

affixus, a, um:

angeheftet, befestigt (affigo, fixi, fixum: an etwas anheften, fesseln)

Aganglionose f.:

Fehlen der Neurone (Ganglienzellen und ihre Fortsätze) im enterischen Nervensystem (gr. a; ganglion n.: Nervenknoten)

Agenesie f.:

Fehlen einer Organanlage (gr. a; genesis: Entstehung)

Ageusie f.:

Ausfall des Geschmackssinns (gr. geusis f.: das Kosten, Geschmack)

agger, eris m.:

Erde, Wall, Erhöhung

Aggregation f.:

Anhäufung, Haufenbildung (aggrego: beigesellen, anschließen).

aggregatus, a, um:

geschart, angeschlossen

agitans:

erregt, unruhig (agito: in Bewegung setzen, vor sich hertreiben, hin und her bewegen)

agnosia f. (gr.):

das Nichterkennen; Störung des Erkennens trotz intakter Wahrnehmung
Agranulozytose f.:

Mangel an Granulozyten (a; granulum, i n.: Körnchen; zyt-: Zelle)

Agraphie f.:

Verlust des Schreibvermögens (bei erhaltener Intelligenz und peripherer Bewegungsfähigkeit (gr. a; grapho: schreiben, ritzen, malen, zeichnen)

Akinese f.:

hochgradige Bewegungsarmut bis Bewegungslosigkeit (gr. a; kineo: in Bewegung setzen, bewegen)

Akkommodation f.:

Anpassung (z.B. der Augenlinse an die Entfernung, i.e.S. von der Ferne in die Nähe) (accommodo: sich anpassen, an etwas anpassen)

Akne f.:

Hautfinnenausschlag (gr. aknestis f.: dunkle Bildung)

Akranie f.:

Fehlbildung mit vollständigem oder teilweisen Fehlen des Schädels (gr. a; kranion n.: Schädel)

akro-:

s. acro

Akupunktur f.:

Stichelbehandlung der traditionellen chinesischen Medizin (acus, u _ s f.: Nadel; pungo, pupugi, punctum: stechen)

Akzeleration f.:

Beschleunigung, Entwicklungsbeschleunigung (accelero: beschleunigen, eilen)

akzessorisch:

zusätzlich (accessorius)

ala, ae f.: Flügel.

alaeque nasi: …

und des Nasenflügels. ~que (= und, sowie) verbindet zwei Begriffe zu einem zusammengehörigen Ganzen.

alatus, a, um:

geflügelt, mit Flügeln. alaris, e: Flügel-, zum Flügel gehörend, flügelförmig
albicans, antis:

weißlich, weiß schimmernd. Albino: Mensch od. Tier mit fehlender Farbstoffbildung. albugineus, a, um: weißlich. albus, a, um: weiß

Alexie f.:

Leseschwäche, Buchstaben- oder Wortblindheit (gr. a; lexis, eos f.: das Lesen)

Algesie f.: Schmerz (gr. algesis f. = algos n.: Schmerz). ~algie f.: -Schmerz (gr. algeo: Schmerz empfinden, leiden)

alimentär:

mit der Ernährung zusammenhängend, ernährungsbedingt (alimentum, i n.: Nahrungsmittel, Pflegegeld) ~alis, e: Suffix, das eine Beziehung oder Zugehörigkeit ausdrückt

allantois, idis f.:

Urharnsack (gr. allas, allantos m.: Wurst; eides: ähnlich)

Allergie f.:

veränderte Reaktionslage des Organismus nach vorausgegangenem Kontakt mit Antigenen (gr. allos: anders, fremd; ergon: Werk, Tat)

Allocortex m.:

phylogenetisch ältere Hirnrinde mit anders (einfacher) strukturierter Zytoarchitektonik als im Isocortex (cortex, icis m.: Rinde)

allogen:

von fremder Herkunft

alternans, antis:

abwechselnd (alterno: abwechseln, schwanken)

alveolaris, e:

zu den Zahnalveolen bzw. zum Proc. alveolaris gehörend.

alveolus, i m.:

kleine Wanne.

alveus, i m.:

Mulde, Wanne; anat.: weiße Substanz des nach außen gebogenen Cornu ammonis
amakrin:

mit kurzen Fortsätzen (gr. a; makros: groß, lang; is, inos: Faser)

Amaurose f.:

Erblindung (gr. amaurosis, eos f.: Verdunklung)

ambiens, entis:

umgebend, umkreisend.

ambiguus, a, um:

zu zweien gehörend, zweiseitig

Amelie f.:

angeborenes Fehlen der Extremitäten (gr. a; melos: Glied)

Ameloblasten:

Schmelz bildende Zellen (altengl. amel: Schmelz; gr. blastao: sprossen)

Amenorrhoe f.:

Fehlen der monatlichen Periodenblutung (gr. a; men m.: Monat; rheo: fließen)

Ametropie f.:

Fehlsichtigkeit bei Brechungsanomalien des Auges (gr. a; metron n.: Maß; ops, opos n.: Auge, Gesicht)

Amitose f.:

direkte Kernteilung ohne Sichtbarwerden von Chromosomen (gr. a; mitos m.: Faden)

Ammon:

ägyptischer Gott, dessen heiliges Tier der Widder war. Ammonshorn: s. Cornu ammonis

Amnesie, Amnesia f.:

Erinnerungsverlust (gr. a; mnesis f.: Erinnerung). amnestisch: den Erinnerungsverlust betreffend (gr. amnestia f.: das Vergessen)

Amnion n.:

innere Eihaut, Fruchtwasserhaut (gr. amnion n.: Schafhaut).

Amniozentese f.:

Punktion der Fruchblase

(gr. kenteo: stechen, durchstechen amöboid: Amöben-ähnlich (Amöben: „Wechseltierchen“, Protozoen; gr. amoibos: wechselnd)

amorph:

formlos, ohne scharfe Begrenzung (gr. a; morphe f.: Gestalt)

Amotio f.:

Ablösung (a: von, weg; motio, onis: Bewegung)

Amphiarthrose f:

straffes Gelenk mit geringer Beweglichkeit (gr. amphi: um, herum, beide-, doppelt; arthron n.: Gelenk)

Amphibien:

Lurche (gr. amphibios: doppellebig [zu Wasser und zu Land])

ampulla, ae f.:

bauchiger, erweiterter Raum amygdala, ae f.: Mandel (gr. amygdalon n.)

Amylase f.:

Stärke spaltendes Enzym (gr. amylon n.: Stärkemehl, Stärke)

ana- (gr.).:

hinauf, auf-, gegen

Anaemia, ae; Anämie f.:

Blutarmut, Verminderung der Erythrozytenzahl (gr. an; haima, atos n.: Blut)

Anaesthesie f.:

Unempfindlichkeit; med.: Schmerzbetäubung (gr. anaisthesia f.: Unempfindlichkeit, Gefühllosigkeit)

analis, e:

zum After gehörend, ringförmig Analgie: Aufhebung der Schmerzempfindung (gr. an; algos n. (!): Schmerz)

Anaphylaxie:

akute allergische Allgemeinreaktion (gr. ana: daneben; phylaxis f.: Schutz)

Anastomose f.:

1. natürliche Verbindung zwischen Blut- oder Lymphgefäßen oder Nerven;

2. chirurgisch angelegte Verbindung von Hohlorganen (gr. anastomosis f.: Eröffnung, Mündung)

anconaeus, a um:

Ellenbogen- (gr. ankon, onos m.: Ellenbogen)

andro-:

männlich-, Mann- (gr. aner, andros m.: Mann). Androgene:

männliche Sexualhormone. Androtropie: auf das männliche Geschlecht gerichtet (gr. tropos: Richtung)

anencephalus, i m.:

„ohne Gehirn“, Froschkopf (gr. an; enkephalos: Gehirn)

Aneuploidie f.:

Abweichung der Chromosomenzahl vom diploiden Chromosomensatz (gr. an; eu: gut, richtig; diploos: zweifach)

Aneurysma n.:

umschriebene Wandausbuchtung eines Hohlorgans (gr. aneuryno: erweitern)

Angina pectoris:

„Engbrüstigkeit“; anfallsartig auftretende Schmerzen im Brustraum bei Sklerose der Herzkranzarterien oder anderer Herzkrankheiten (ango: beengen, würgen, ängstigen; pectus, oris n.: Brust)

angio-:

Gefäß-, Blutgefäß- (gr. angeion n.: Gefäß). Angioblasten:

Gefäßwand bildende Zellen (s. blastus). Angiographie:

röntgenolog. Darstellung von Blutgefäßen mit Hilfe injizierter Kontrastmittel.

Angiom n.:

Geschwulst des Gefäßgewebes. Angioplastie f.: Aufdehnung von Gefäßen mit einem Ballonkatheter (gr. plasso: bilden, formen, gestalten)

angularis, e:

winkelig, zu einem Winkel gehörend.

angulus, i m.: Winkel
An(h)idrosis:

verminderte bis fehlende Schweißbildung (gr. an; hidros, otos m.: Schweiß)

animal:

1. Die aktive Lebensäußerung betreffend;

2. zu willkürlichen Bewegungen fähig (anima, ae f.: Luft, Atem, Seele, Lebenskraft). animalisch:

1. tierisch; 2. triebhaft

Aniridie f.:

angeborenes oder erworbenes Fehlen der Regenbogenhaut (gr. an; iris, idos f.: Regenbogen)

Anisokorie f.:

ungleiche Weite der Pupillen (gr. an; iso-: gleich; kore f.: Pupille)

Ankylose f.:

Gelenkversteifung durch knöcherne oder narbige Gelenkspaltüberbrückung (gr. ankylosis f.: Krümmung, „Winkelstellung“) anomalis, e: unregelmäßig (gr. anomia f.: Gesetzlosigkeit)

Anopsie f.:

Nicht-sehen; Untätigkeit der gesunden Netzhaut (z.B. eines Auges beim Schielen) (gr. an; opsis, eos f.: das Sehen, Wahrnehmung)

anorexia, ae f.:

Appetitlosigkeit, Verlust des Triebes zur Nahrungsaufnahme (gr. an; orexis f.: Streben, Begierde, Verlangen)

Anosmie f.:

hochgradige Minderung bis Aufhebung der Geruchswahrnehmung (gr. an; osme oder odme f.: Geruch, Duft, Gestank) Anotie f.: angeborenes Fehlen der Ohren (gr. an; us, otos: Ohr)

ansa, ae f.

Schleife, Schlinge, Henkel
anser , eris m.:

Gans.

anserinus, a, um:

Gänse- (Pes anserinus: Gänsefuß)

Antagonist m.:

Gegenspieler, gegensinnig wirkend (gr. antagonizomai: dagegen kämpfen)

ante:

vorn, vorwärts, vor, Vorder

antebrachium, i n.:

Unterarm (brachium, i n.: Arm)

anteflexio, onis f.:

Beugung nach vorne (flecto, exi, ectum: biegen, beugen)

antekolisch: v

or dem Colon transversum gelegen

antepositio, onis f.:

ventrale Verlagerung eines Organs (positio, onis f.: Stellung, Lage)

anterior, ius:

der Vordere, weiter vorn gelegen.

anterograd:

nach vorne gerichtet, vorwärts gehend (gradior: schreiten)

anteversio, onis f.:

Neigung nach vorne (ante; verteo: wenden)

anthelix, icis f.:

Bogenwulst an der Ohrmuschel (gr. anti: gegenüber; helix, helikos f.: Windung, Spirale)

anthrax, akos m. (gr.):

Kohle; med.: Milzbrand

anthropoid:

menschenähnlich (gr. anthropos m.: Mensch). Anthropoiden:

Menschenaffen.

Anthropologie f.:

1. Wissenschaft vom Menschen und seiner Entwicklung in natur- und geisteswissenschaftlicher Hinsicht;

2. Geschichte der Menschenrassen

anti- (gr.):

gegen

anticus:

der vordere

Antigen n.:

artfremder Eiweißstoff, der im Körper die Bildung von spezifischen Antikörpern bewirkt (gr.: ~gen)

antikoagulatorisch:

gerinnungshemmend (coagulo: gerinnen)

Antimere:

„Gegenteile“; 2 spiegelbildlich gleiche Hälften

antitragus, i m.:

„Gegenbock“; der dem Tragus gegenüber liegende Teil der Ohrmuschel (gr. tragos m.: Ziegenbock)

Antrotomie:

operative Eröffnung eines Antrum, i.e.S. Aufmeißelung des Warzenfortsatzes und Entfernung vereiterter Warzenfortsatzzellen (antrum, i n.: Höhle, Hohlraum; gr. temno: schneiden; tome f.: das Schneiden, Sägen bes. als chirurgische Operation).

antrum, i, n.:

Grotte, Höhle, Körperhöhle

anularius, a, um:

ringförmig.

anulospiralis, e:

ringförmig gewunden (anulus; gr. speira f.: schlangenförmige Windung).

anulus, i m.:

kleiner Ring.

anus, i m.:

Kreis, Ring, After

Aorta f.:

Hauptschlagader; von aorteo (gr.) aufhängen (nach Kraus, 1844, wegen des gleichsam freien Hängens der großen Schlagader in der Brust); nach Hyrtl (1866) leitet sich der Begriff Aorta ab von aëro (gr.): erheben (im Sinne von pulsieren)

apertura, ae f.:

Öffnung (aperio, aperui, apertum: öffnen, eröffnen).

apertus, a, um:

geöffnet, offen

apex, icis m.:

Spitze, spitzes Ende, Gipfel

Aphasia, Aphasie f.:

Störung oder Verlust der erworbenen Sprache (gr. a: phase v. phemi: sagen, sprechen)

apicalis, e:

die Spitze einer Zelle, eines Organs oder Raumes betreffend.

apikal: zahnmedizin.:

an der Wurzelspitze, zur Wurzelspitze hin Aplasie:

angeborenes Fehlen eines Organs (gr. a-; plasso: bilden)

apo (gr.):

ab, weg, von

apokrin:

Sekretionsmodus mit teilweiser Zellabstoßung (gr. krineo: scheiden, abscheiden, absondern)

Aponeurose f.:

breitflächige Sehne, Sehnenplatte (gr. aponeurosis f.:

Muskel-Sehnen-Übergang)

apophysis f. (gr.):

„das Aufgewachsene“, Fortsatz; anat.: Knochenvorsprung

Apoplexie f.:

Schlaganfall (gr. plege f.: Schlag, das Hinfallen; apoplektos: vom Schlage gerührt, starr)

Apoptose f.:

natürlicher, „programmierter“ Zelltod, Zellabstoßung (gr. apo; ptosis f.: Fall, i.S.v. Laubabfall)

Apostasis f.:

1. Krise oder Ende einer Erkrankung;

2. Abszess; 3. Abstehen (gr. apostasis, eos f.: Abstand, Entfernung, Abszess, Auswuchs)

apparatus, u _ s m.:

Zurüstung, Gerät

appendix, icis f. (!):

Anhängsel, Fortsatz (appendo: daran hängen)

Applanation f.:

Abflachung (planus, a, um: flach, eben)

approximal:

an der Kaufläche (zahnmed.) (ad: bei, hinzu; proximus, a, um: nächster, nächststehender).

Approximalflächen:

einander berührende Flächen von Zähnen

Apraxia, Apraxie f.:

Unfähigkeit zur Ausführung erlernter zweckmäßiger Bewegungen oder Handlungen trotz erhaltener Wahrnehmungs- und Bewegungsfähigkeit (gr. a; praxis, eos f.: Handlung, Tätigkeit)

aquaeductus, u _ s m.:

Wasserleitung; anat.: Verbindung zwischen 3. und 4. Hirnventrikel. aquosus, a, um: voll Wasser, wasserreich

 Äquation, f.: v. aequo:

etwas gleich machen

arachne f. (gr.):

Spinne.

arachnoidea, ae f.:

Spinnwebenhaut (gr. arachnion n.: Spinngewebe; -ideus, a, um: -ähnlich)

Arbor vitae f. (!):

Lebensbaum (im 18. Jahrh. der botanische Name für die Thuia aus der Familie der Zypressengewächse, deren Fächer dem Bild des medianen Sagittalschnitts durch den Kleinhirnwurm ähnlich sind) (arbor, oris f.: Baum; vita, ae f.: Leben)

archaios (gr.):

uranfänglich, uralt

~arche f. (gr.):

Anfang

archipallium, ii n.:

ältester Teil des Hirnmantels (pallium, ii n.: Mantel)

Architektonik f.:

Aufbau eines Werks, einer Struktur (gr. architektonikos:

baumeisterlich, zur Baukunst gehörend)

arcuatus, a, um:

bogenförmig, gekrümmt. arcus, u _ s m.: Bogen

area, ae f.:

Platz, Fläche, Feld.

areola, ae f.: k

leiner Bezirk, kleiner Hof (Areola mammae: Brustwarzenhof)

aresorptivus, a, um:

fehlende oder verminderte Rückresorption (bei Hydrocephalus: von Liquor (gr. a; lat. resorbeo: wieder aufsaugen)

argyrophil:

durch Anfärbung mit Silberpräparaten mikroskopisch darstellbar (gr. argyros m.: Silber; ~phil)

Arkade f.:

von Pfeilern getragener Bogen (arcus)

arrector, oris m.:

Aufrichter

Arrosion f.:

das Annagen; Zerstörung von Organen, insb. von Blutgefäßen und Knochen (arrodo, rosi, rodum: annagen, benagen)

artefactum, i n.:

künstlich hervorgerufene Veränderung

arteria, ae f. (gr.-lat.):

Pulsader, Luftröhre (von gr. aer, aeros m.: Luft, und tereo: bewahren; weil man sie früher für lufthaltig hielt)

arthr-, arthro-:

Gelenk- (gr. arthron n.: Gelenk).

Arthrodese f.: operative Gelenkversteifung durch Entfernung des Gelenkknorpels (gr. deo: binden, verbinden).

Arthrose f.:

degenerative Gelenkerkrankung

articularis, e:

zum Gelenk gehörend, Gelenk. articulatio, onis f.: Gelenk.

Artikulation f.:

1. Gelenkbildung,

2. Bissbewegungen (zahnmed.);

3. deutliche Lautbildung bei Vokalen und Konsonanten (articulus, i m.: Gelenk, Satzglied, Wendepunkt)

aryt(a)enoideus, a, um:

einem Gießbecken ähnlich (gr. arytaina f.: Gießbecken, Schöpfgefäß)

ascendens, entis:

aufsteigend.

ascensus, u _ s m.:

das Hinaufsteigen, Aufstieg

aseptisch:

keimfrei (gr. a; sepo: verfaulen, brandig werden)

Asomatognosie f. (auch: Somatoagnosie): Unfähigkeit zur Erkennung des eigenen Körpers; Rechts-Links-Störung (gr. a; soma, atos n.:

Körper;

gnosis, eos f.:

Erkenntnis, Kenntnis, Bekanntsein; gignosko: erkennen)

asper, era, erum:

rau, uneben

Aspiration f.:

Eindringen von Flüssigkeiten oder festen Stoffen in die Luftröhre od. Lungen; Ansaugen von Gasen, Flüssigkeiten u.a. beim Einatmen (aspiro: hinwehen, anhauchen, zu etwas hinstreben)

Assoziation f.:

Verknüpfung (ad: zum, socius, i m.: Genosse)

aster, astros m. (gr.):

Stern

asthenisch:

schmal-, schlankwüchsig, schwach (gr. asthenes: kraftlos, schwach)

Astrozyt m.:

sternförmige Gliazelle

Aszites m.:

Bauchwassersucht, Wasserbauch (gr. askos m.: Schlauch; hydrops m.: Wassersucht)

atavistisch:

einem früheren Menschheitsstadium entsprechend (atavus, i m.: Vater des Ururgroßvaters, Vorfahr)

Ataxie f.:

Störung des Bewegungsablaufs (gr. a; taxis f.: das Stellen, Ordnen)

Atelektase f.:

verminderter bis fehlender Luftgehalt der Lungenalveolen mit mangelhafte

fehlender Entfaltung des betroffenen Lungenbereiches (gr. a; telos n.: Ende; ektasis f.: Ausdehnung)

Atherosklerose f.:

zu Verhärtung und Verdickung der Gefäßwand führende Bindegewebswucherung der Intima- und inneren Mediaschicht (gr.: athere: Brei aus Weizengraupen; skleros: trocken, hart, rau) athletisch:

muskulös, von kräftigem Körperbau (gr. athletes m.: Wettkämpfer)

Atlas, -antos od. -antis m.:

Titan der gr. Mythologie, der das Himmelsgewölbe auf den Schultern trägt;

anat.: 1. Halswirbel

Atresie f.:

fehlende Öffnung, angeborener Verschluss einer Körperöffnung (gr. a; tresis Loch, Öffnung; tretos: durchbohrt, durchlöchert)

atretisch:

undurchbohrt; nicht zum Follikelsprung führend

atrialis, e:

zum Herzvorhof gehörend

atrium, i n.:

Vorhalle, Vorhof, Vorkammer eines Hohlorgans

Atrophie f.:

„Ernährungsmangel“; Rückbildung eines Organs oder Gewebes (gr. a; trophe f.: Ernährung, Nahrung)

auditivus, a, um; auditorius, a, um:

auf das Gehör/Hörorgan bezogen (auditus, u _ s m.: Gehör)

auricula, ae f.:

Ohrmuschel; Herzohr.

auricularis, e:

zur Ohrmuschel gehörend; muschelförmig. auris, is f.: Ohr

ausculto:

aufmerksam zuhören, an der Tür lauschen

aut:

oder

auto-:

selbst- (gr. autos: selbst, persönlich, aus eigenem Antrieb)

autochthon (gr.):

im Lande selbst geboren, Urbewohner (chthon, chthonos: Erde, Land)

autokrin: die durch einen Stimulus ausgeschüttete Substanz wirkt auf die produzierende Zelle zurück (gr. krineo: abscheiden)

autonom:

„nach eigenen Gesetzen lebend“, selbstständig (gr. nomos m.: Brauch, Sitte, Gesetz)

Autopodium:

s. Acropodium

auxi-, auxo-:

vermehrt- (gr. auxo: vermehren, vergrößern, steigern, wachsen)

avis, is f. (!):

Vogel

axialis, e:

1. in der Achsenrichtung;

2. zum 2. Halswirbel gehörend

axilla, ae f.:

Achsel

axis, is m.:

Achse; anat.: 2. Halswirbel.

axon, onis, i n.: Achsenzylinder, Neurit (gr. axon, onos: Achse)

azellulär:

ohne Zellen, zellfrei (gr. a)

Azoospermie:

Fehlen reifer, beweglicher Spermien im Ejakulat (gr. a; zoos: lebendig; sperma.: Samen)

azygos (gr.):

anat. nicht gepaart (mit einer Arterie) (gr. azyx, zygos: ohne Joch, ungepaart)