Tod gehört zum Leben

aufhören zu leben,

aus unsrer/eurer Mitte gerissen werden,

sein Leben beschließen,

sein Leben verlieren, 

umkommen;

(gehoben) [da]hinsterben,

den Weg allen Fleisches gehen, 

entschlafen

hingehen,

ins Grab sinken,

seinen letzten Seufzer tun, 

verscheiden

versterben,

vom Tode ereilt werden,

von der Erde scheiden,

vor Gottes Richterstuhl treten;

(umgangssprachlich) abtreten

wegsterben;

(salopp) abfahren

abschnappen

abtanzen,

den Löffel abgeben/wegwerfen/wegschmeißen,

[einen] Abgang machen,

einen Flachmann bauen, 

hopsgehen,

ins Gras beißen, 

über die Wupper gehen;

(derb) abkratzen,

den Arsch zukneifen,

einen kalten Arsch kriegen,

kapores gehen, 

krepieren

verrecken;

(verhüllend) die Augen für immer schließen,

die Augen zumachen,

[friedlich] einschlafen,

einschlummern,

für immer von jemandem gehen,

seine letzte Reise antreten,

über den Jordan gehen;

(gehoben verhüllend) abberufen werdenabscheiden,

aus der Welt gehen/scheiden,

dahingehendahinscheidendavongehen,

den/seinen Geist aushauchen,

die ewige Ruhe finden

entschlummern

heimgehen

hinscheiden

hinübergehen

hinüberschlafen

hinüberschlummern,

in den ewigen Frieden/in das Reich des Todes/in die Ewigkeit/ins ewige Leben eingehen,

sein Dasein vollenden,

sein Leben/die Seele aushauchen,

sein Leben vollenden,

vom Schauplatz/von der Bühne des Lebens abtreten, zu Staub werden; (bildungssprachlich verhüllend) in das Reich der Schatten hinabsteigen; (umgangssprachlich verhüllend) bei Petrus anklopfen,

sich davonmachen,

den letzten Schnaufer tun;

(verhüllend ironisch) in die ewigen Jagdgründe eingehen;

(familiär scherzhaft) Sterbchen machen;

(umgangssprachlich, besonders norddeutsch) totgehen;

(norddeutsch, besonders berlinisch salopp) abnibbeln;

(landschaftlich salopp) himmeln;

(landschaftlich derb) abschrammenabstinken;

(besonders bayrisch) aufs Totenbrett kommen;

(veraltend) fortsterben;

(gehoben veraltend) ableben;

(scherzhaft, sonst gehoben veraltet) sich zu den Vätern versammeln/zu seinen Vätern versammelt werden;

(salopp oder ironisch, sonst gehoben veraltet) in die/zur Grube fahren; (ironisch, sonst veraltet) den/seinen Geist aufgeben;

(veraltet) mit dem Tod abgehen;

(gehoben veraltet) dahinfahrenverbleichen;

(dichterisch veraltet) erblassenerbleichen;

(veraltet verhüllend) das Zeitliche segnenhinfahren,

zur großen Armee abberufen werden

 

Wie viele Synonyme kennst du in deiner Muttersprache zum Thema sterben + Tod????