König Anton von Pembrock

Hausaufgaben MAI 2017

Sa

23

Jun

2018

4 Gruppen der Verben

Gruppe 1 Modalverben
Die Modalverben bestimmen die Art und Weise, wie man etwas tut: gern oder nicht, freiwillig oder nicht u.s.w.

Es gibt 6 Modalverben: dürfen 28, können 49, müssen 60, sollen 76, wollen 90,  mögen 59

 

Nummer

Infinitiv

Präsens

Präteritum

Perfekt

6 Stück

 

 

keine Endung

TE

T

 

 

 

 

 

 

 

28

dürfen

ich darf

ich dürfte

ich habe gedurft

 

49

können

ich kann

ich konnte

ich habe gekonnt

 

60

müssen

ich muss

ich musste

ich habe gemusst

 

76

sollen

ich soll

ich sollte

ich habe …. sollen
(nicht gesollt)

 

90

wollen

ich will

ich wollte

ich habe gewollt

 

59

mögen

ich mag

ich mochte

ich habe gemocht

 

möchte ist eigentlich kein Modalverb, wird aber als solches benutzt. Es hat keinen eigenen Infinitiv und ist verwandt mit mögen
Die Bedeutung von möchte

Ich möchte einmal nach Paris (fahren).

jemand hat einen Wunsch

Ich möchte einen Tee (trinken).

beim Bestellen und Einkaufen (höflich)

Ich möchte 150 Gramm Käse (kaufen)

beim Bestellen und Einkaufen (höflich)

 


Modalverben kommen meist mit einem anderen Verb zusammen vor. Das zweite Verb steht dann im Infinitiv am Satzende
z.B. Du sollst jeden Tag Hausaufgaben machen.

Modalverben können auch ohne Infinitiv stehen.

z.B. Ich möchte einen Tee.

gemeint ist: trinken

Kommst du mit? Nein, ich kann nicht.

gemeint ist: mitkommen


Wollen kann unfreundlich wirken. Es klingt besser, wenn man sagt:
z.B. Ich möchte noch einen Kaffee.

Bei Modalverben wird das Partizip II (Verb im Perfekt) in den zusammengesetzten Zeiten durch den Infinitiv ersetzt, wenn sie mit einem anderen Verb zusammen vorkommen
z.B. Slame hätte morgen kommen sollen (nicht gesollt)

Besonderheiten

dürfen
ist ein Modalverb und drückt meistens die Erlaubnis oder auch das Recht aus etwas zu tun.
dürfen wird außerdem häufig verwendet, um eine höfliche Frage einzuleiten.
Manchmal verwendet man hier auch den Konjunktiv II., da dieser noch höflicher wirkt
z.B. Darf / dürfte ich Sie etwas fragen?  Präsens / Konjunktiv II.

Die Verneinung nicht dürfen bedeutet ein Verbot oder eine Warnung.
z.B. Hier darfst du nicht rauchen!

Steht im Satz neben dürfen ein zweites Verb, so wird Perfekt und Plusquam-perfekt die Form dürfen statt Partizip II verwendet. Nur selten, wenn dürfen als selbständiges Vollverb verwendet wird, benötigt man die Form gedürft
z.B. Sose hätte das nicht sagen dürfen
     
 
Slame hat nicht ins Kino gedurft

 
Beispiele und Wendungen

erlaubt

 

 

Ich darf laut singen

 

Haifa und Genet dürfen am Samstag nicht ins Kino gehen

nicht erlaubt

Ich darf nicht rauchen

 

Ich darf laut singen

Ich habe die Erlaubnis laut zu singen

Darf ich ?

Erlauben Sie?

Wolle darf man nicht heiß waschen.

Man sollte Wolle nicht heiß waschen.

Was darf es sein?

Was wünschen Sie?

Das dürfte alles sein.

Ich nehme an, dass das alles war.

Das darf nicht passieren.

Dieser Fall soll nie eintreten.

Das darf doch nicht wahr sein!

Das ist unglaublich!


Die Negation der Modalverben

 

Arkady

darf / soll

am Wochenende

nicht

schwimmen

Verbot

Genet

kann

morgen

nicht

zu mir kommen

nicht möglich

Haifa

kann

noch

nicht

Auto fahren

nicht fähig

Sose

möchte

diese Woch

nicht

der Lehrerin helfen

keine Lust

Slame

muss

dafür am Sonntag

nicht

kochen

nicht notwendig

Helen, Spinat

musst

du

nicht

essen

kein Zwang

Resul

soll

im Urlaub

nicht

so viel rauchen

nicht in Ordnung

6 Kommentare

Fr

08

Jun

2018

Fragewörter

Nr

Artikel

Frage

Beispiel

Übersetzung الترجمة

01

 

Wann?

Wann sind Sie geboren?

متى

02

 

Warum?

Warum lernen Sie Deutsch?

لماذا تتعلم اللغة

03

 

Was gibt’s?

Was gibt’s zum Mittagsessen?

ما يوجد لطعام

04

 

Was ist los?

Was ist passiert?

ماذا حدث؟

05

 

Was ist passiert?

Was ist los?

?

06

 

Was kostet das?

Wie viel kostet das Handy?

كم هو سعر هذا اله

07

 

Was?

Was ist das?

 

08

 

Welche?

Welche Sprache sprechen Sie?

ما هي اللغة التي تت

09

Dativ

Wem?

Wem schreiben Sie einen Brief?

لمن تكتب رسالة بريد؟

10

Akk

Wen?

Wen sehen Sie in der Klasse?

من ترى في الصف؟

11

Nom

Wer?

Wer ist das?

من هذا؟

12

 

Weshalb? Warum

·         Weshalb hast du das getan/gemacht?

لماذا فعلت هذا / قمت بهذا؟

13

die

W-Frage

-n

W-السؤال

14

 

Wie bitte?

Bitte wiederholen Sie nochmal.

الرجاء الاعادة مرة آخرى

15

 

Wie geht’s?

Danke der Nachfrage, gut. Und Ihnen?

شكرا على سؤالك، و أنت ؟

16

 

Wie lange?

Wie lange sind Sie in Deutschland?

        ؟ منذ متى انت في ألمانيا

17

 

Wie spät ist es?

Es ist 23 Uhr und 25 Minuten

إنها الساعة الحا

18

 

Wie viele?

Wie viel Sprachen sprechen Sie?

كم لغة تتكلم ؟

19

 

Wie?

Wie heißen Sie?

ما اسمك؟

20

 

Wie?

Wie alt sind Sie?

كم عمرك؟

21

 

Wieso?

Wieso, warum sind Sie nach Deutschland gekommen?

لاجل ماذا/  لماذا أتيت إلى ألمانيا؟

23

 

Wo?

Wo wohnen Sie?

أين تسكن؟

24

 

Woher?

Woher kommen Sie?

من أين أتيت؟

25

 

Wohin?

Wohin gehen Sie?

إلى أين تذهب؟

26

 

Wozu?

Wozu ist das gut?

لماذا هذا جيد؟

27

 

Haben wir alles?

Haben wir alles eingekauft?

لقد اشترينا كل ش

28

 

So viel?

So viel? Das ist aber teuer

كل هذا؟ ولكن هذا غالٍ

2 Kommentare

Di

16

Mai

2017

Handy laden im Bus

Heag-Busse

Erstmals Lademöglichkeit für Mobiltelefone an Bord

Heag mobiBus nimmt 16 neue Busse in Betrieb


Einige Fahrgäste haben es bereits bemerkt: Seit Freitag (5.) hat das Darmstädter Busunternehmen HEAG mobiBus neue Dieselbusse der Marke Evo-Bus im Einsatz. Dabei handelt es sich um die ersten fünf von insgesamt neun sogenannten „Low Entry“-Fahrzeugen, die spätestens ab Ende Mai zum Einsatz kommen werden und alle ältere Fahrzeuge ersetzen. Die zwölf Meter langen Standardbusse verbinden Wirtschaftlichkeit mit den Anforderungen an Barrierefreiheit.


An fast jeder Sitzreihe der neuen Busse können Fahrgäste über USB-Buchsen ihr Handy aufladen.
 

Moderner Fahrgastkomfort

Die 16 Neufahrzeuge verfügen erstmals an fast jeder Sitzreihe über USB-Buchsen, so dass Fahrgäste unterwegs die Möglichkeit haben, Mobiltelefone elektrisch zu laden. „Wir wissen, dass Handys für viele Bus- und Bahnnutzer ein wichtiges Kommunikationsmedium sind. Mit den kostenlosen Lademöglichkeiten tragen wir diesem Bedürfnis Rechnung und werden auch alle weiteren Neufahrzeuge im Bus- und Straßenbahnbereich damit ausstatten“, so Dirmeier weiter. Weitere besondere Details der barrierefreien Niederflurfahrzeuge sind die Fahrtzielanzeigen am Heck und an der linken Seite. Damit können Fahrgäste die Busse schon aus der Distanz besser zuordnen. Wie auch alle übrigen Busse der HEAG mobiBus verfügen die Neufahrzeuge über eine Absenkvorrichtung sowie eine mechanische Klapprampe für Rollstuhlfahrer. Die Innenausstattung überzeugt durch komfortable Sitze mit viel Beinfreiheit. Zahlreiche Haltestangen aus Edelstahl bieten auch im Stehen sicheren Halt. Alle Bedienknöpfe wie Türöffner oder Halteruf-Tasten sind gut erreichbar und leicht zu bedienen. Wärmeschutzglas und eine moderne Klimatechnik sorgen auch an heißen Sommertagen für angenehme Temperaturen im Fahrgastraum. Akustische und optische Haltestelleninformationen bieten den Fahrgästen im Fahrzeug eine schnelle Orientierung. Moderne Doppelbildschirme bieten zudem Platz für Werbung oder Sonderinformationen.

 

Alle 16 neuen Busse erfüllen die neue Euro 6-Norm und verbessern die Emissionsstandards der HEAG-Busflotte ein weiteres Mal. Mit den Neukäufen steigt der Anteil an Euro 6-Fahrzeugen auf 65 Prozent. Die Investitionskosten für die 16 Neufahrzeuge beziffert das Unternehmen mit rund 4,7 Millionen Euro. Im nächsten Jahr wird der Verkehrskonzern noch weitere konventionelle Busse brauchen. Zwar will die HEAG mobilo in diesem Jahr zwei erste Elektrobusse beschaffen, doch „sowohl aus finanziellen als auch technischen Gründen gelingt die Systemumstellung auf Elektromobilität nur Schritt für Schritt“, erklärt Geschäftsführer Michael Dirmeier.

quelle: darmstaedter-tagblatt.de Foto: Heag mobilo.

1 Kommentare

Mi

10

Mai

2017

Grammatik

biegen  
  Der Radfahrer ist um die Ecke gebogen.
  Ich habe das Metall gebogen.
brechen   
  Sein Versprechen ist gebrochen.
  Ich habe mir das rechte Bein gebrochen
fahren   
  Wir sind nach Berlin gefahren.
  Der Taxifahrer hat mich zum Arzt gefahren.
fliegen   
  Wir sind mit der Lufthansa nach Frankfurt geflogen.
  Der Pilot hat den neuen Flugzeugtyp selbst geflogen.
frieren   
  Das Wasser auf dem See ist gefroren.
  Die Heizung war kaputt. Wir haben gefroren!
irren   
  Sie kannten den Weg nicht und sind durch den Wald geirrt.
  Die Telefonnummer ist falsch – du hast dich geirrt!
passieren   
  An der Kreuzung ist ein Unfall passiert.
  Der Intercity hat ohne anzuhalten die französische Grenze passiert.
reißen   
  Das Seil der Bergbahn ist gerissen.
  Die Leute haben die Zeitungen dem Verkäufer aus der Hand gerissen.
reiten   
  Wir sind durch Wiesen und Felder geritten.
  Er hat das schnellste Pferd geritten.
rollen   
  Der Ball ist gerollt.
  Ich habe den Ball gerollt.
schwimmen 
  Ich bin über den See geschwommen.
  Ich habe einen Kilometer geschwommen.
starten   
  Der österreichische Skiläufer ist als Erster gestartet.
  Der Pilot hat den Motor gestartet.
stoßen   
  Wir sind beim Graben auf einen Schatz gestoßen.
  Sie haben ihn ins Wasser gestoßen.
stürzen   
  Er ist auf der spiegelglatten Straße gestürzt.
  Er hat seine Frau vom Balkon gestürzt.
treten   
  Er ist ins Zimmer getreten.
  Die Kuh hat mich getreten!
wegziehen 
  Er ist aus seinem Heimatort weggezogen.
  Man hat ihm den Boden unter den Füßen weggezogen.
zerbrechen 
  Die Vase ist zerbrochen.
  Er hat den Spiegel zerbrochen.
ziehen   
  Wir sind aufs Land gezogen.
  Mein Zahnarzt hat mir einen kranken Zahn gezogen.
0 Kommentare

Mo

13

Mär

2017

Das Wochenende

ist ... habe ... aufgestanden ... gefrühstückt ... telefoniert ... das Krankenhaus ... besucht ... spazieren gegangen ... die Tochter ... die Freundin ... mit ... Anton ... Luisenplatz

Was machte die Lehrerin am Wochenende??

Kommentar

www.lady2000.de

Dein Name

TEXT

 

9 Kommentare

Fr

27

Jan

2017

Hausaufgabe 27. Januar 2017

AUFGABE

von 19 VERBEN je ein Blatt anlegen
die Verben Gruppe 2 = alle Beispielsätze aus dem *GRÜNEN VERBENBUCH* abschreiben
die Verben Gruppe 4 = je ein Blatt anlegen, also 14 Blätter 

 

ALLE BLÄTTER

1. Zeile

VerbNummer, Verbgruppe, INFINITIV
Präsens - Präteritum - Perfekt

2. VerbGruppe 4

von 1 bis 11 passende Sätze schreiben

3. VerbGruppe 2

Bekannte Verben von den Bildern 1 - 30 (Frieda und Willy) in 9 Formen schreiben

Alles verstanden? Natürlich...wenn nicht im Kommentar fragen.

Aufgabe im KOMMENTAR schreiben

Viel Spaß

eure Lehrerin

1 Kommentare

So

01

Jan

2017

Vogelspinne als Weihnachtsgeschenk

 

 

 

 

 

 

 

Hier die kuriose Polizeimeldung aus Braunschweig im Originaltext:

In der Nacht zum 31.12.2016 wurde die Polizei zu einem nicht alltäglichen Streit zwischen einem Pärchen gerufen. Eine Frau bekam von ihrem Lebensgefährten eine kleine Vogelspinne zu Weihnachten geschenkt. Offenbar kam hierüber keine große Freude auf und man geriet immer wieder in Streit, welcher heute in einem Polizeieinsatz gipfelte, nachdem die Frau ihr Geschenk aus Wut in Richtung ihres Lebensgefährten warf. Die eingesetzten Beamten konnten die Spinne einfangen und übergaben diese an den Tierschutz. Ob der Haussegen hierdurch wieder geradegerückt wurde, kann nicht gesagt werden.
Hausaufgabe:
Unbekannte Wörter schreiben + lernen
Mit allen Verben SÄTZE bilden  in 12 Formen 
PRÄSENS - PRÄTERITUM - PERFEKT - FUTUR - MODAL - TRENNBAR - IMPERATIV - PASSIV - KONJUNKTIV II. - DATIV + PRÄPOSITION - AKKUSATIV + PRÄPOSITION
Mit allen Nomen SÄTZE bilden in 5 Formen
Nominativ - Genitiv - Dativ - Akkusativ + Plural
Alle Adjektive steigern
GRUND - KOMPARATIV -  SUPERLATIV - ELATIV
Hausaufgabe PRIVAT in WhatsApp oder im Heft zum Kurs mitbringen. 
Viel Spaß

2 Kommentare

Do

08

Dez

2016

Hausaufgabe 07.12. Diktat + Präsentation

Hausaufgabe 1

Wie lernen Sie am besten?

Gestern ging ich wie immer um 7 Uhr 30 zur Arbeit. Das heißt, ich wollte zur Arbeit gehen. Ich brauche normalerweise eine halbe Stunde. Ich fahre nie mit dem Auto. Zuerst nehme ich die Straßenbahn bis zum Rathausplatz. Dort steige ich in den Bus um und fahre bis zur Christuskirche. Von dort muss ich dann noch fünf Minuten bis zu meiner Firma laufen. Aber gestern war alles anders. Wegen eines Unfalls fuhr die Straßenbahn nicht zum Rathausplatz, sondern zum Bahnhof. Von dort sollte mein Bus fahren. Es kam auch ein Bus, ich stieg ein. Als der Bus losfuhr merkte ich, dass es der falsche war. Bei der nächsten Haltestelle stürzte ich wütend aus dem Bus. Ich durfte nicht zu spät kommen, weil ich eine Besprechung mit meinem Chef hatte. Neue Aufgaben, mehr Geld und so. Ich wollte ein Taxi nehmen, aber es kam kein Taxi. Ich rannte los. Als ich in der Firma ankam, hatte ich 20 Minuten Verspätung. Ich ging ins Sekretariat, um mich anzumelden. „Der Chef ist noch nicht da“, sagte die Sekretärin und sah mich prüfend an. „Ich weiß auch nicht, was los ist. Er ist sonst nie verspätet.“ Da kam er zur Tür rein. Total gestresst sah er aus. „Mein Auto ist kaputt und ich wollte mal die Straßenbahn ausprobieren“, keuchte er.

Hausaufgabe 2

Präsentation vorbereiten

5 Kommentare

Mo

05

Dez

2016

Logo 2017

ENDLICH ist das / der Logo fertig. An was denken SIE, wenn Sie das / den Logo sehen? Ein Auto, einen Kaffee, ....

Gruß Lehrerin

Die / der beste KommentatorIN  wird zum Ramadan eingeladen

1 Kommentare

Fr

25

Nov

2016

KURSBESCHREIBUNG

Lesen Sie, BITTE, die Kursbeschreibung aufmerksam durch. Lesen Sie besonders die Spalte Grammatik. Was haben Sie schon gelernt?? Was haben Sie wieder vergessen? Schreiben Sie mir, wir wiederholen es dann im Kurs. 

0 Kommentare

Mi

23

Nov

2016

Neues Logo, BITTE um HILFE

 

Bild 1

1 bis 10 Punkte

10 = sehr gut

Bild 2

1 bis 10 Punkte

Bild 3

1 bis 10 Punkte

wer Punkte schreibt und gewinnt, darf sich ein Wörterbuch aussuchen.

Danke und liebe Grüße

eure Lehrerin

Marlene Schachner

4 Kommentare

Mi

28

Sep

2016

Frauen UND Männer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der ideale Mann?

Frage des Tages! Oder des Lebens?

Was denken die Frauen über Männer?

Und Männer über Frauen?

 

0 Kommentare

Fr

02

Sep

2016

WIR SIND ALLE GLEICH

Männer und Frauen sind gleichberechtigt.

 

Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

Sehr geehrte Damen und Herren, HIER ist DEUTSCHLAND und dieses Büro ist in DEUTSCHLAND!! Hier arbeiten MENSCHEN, also Frauen und Männer aus DEUTSCHLAND, Syrien und vielen anderen Ländern. WIR RESPEKTIEREN ALLE MENSCHEN (FRAUEN und MÄNNER) DIESER WELT. RESPEKTIEREN SIE HIER auch ALLE MENSCHEN (FRAUEN und MÄNNER) DIESER Welt!! 

Wir danken Ihnen

 

Dear Sirs and Madams, here is GERMANY and this office is in GERMANY !! PEOPLE work here (men and women from GERMANY, Syria and many other countries). WE RESPECT ALL PEOPLE (WOMEN and MEN) from THIS WORLD. Would you please also RESPECT ALL PEOPLE (WOMEN and MEN)  from THIS world !!

We thank you

 

أيها السيدات والسادة، هنا ألمانيا وهذا المكتب في ألمانيا !! يعمل هنا ناس من مختلف الجنسيات، رجالا ونساء من ألمانيا وسوريا وبلدان أخرى كثيرة.

نحن نحترم جميع الناس في هذا العالم (رجالا ونساء) ونرجو منكم أن تتعاملوا بالمثل وتحترموا الجميع رجالا أو نساء من مختلف الجنسيات. !!

مع الشكر الجزيل

 

ayuha alssadat , wahuna hu 'almania w hdha almaktab hu fi 'almania !! aleamal huna alnnas , min alrrijal walnnisa' min 'almania wasuria w buldan 'ukhraa kathira. nahn nahtarim jmye alnnas ( alrrijal walnnasa') hdha alealam . RESPECT huna 'aydaan ALL PEOPLE ( alnnisa' walrrijal ) hdha alealam !!
shukraan

1 Kommentare

Mo

29

Aug

2016

Wortliste B2 Lektion 01 HEIMAT

Glossar

 

Vervielfältigung zu Unterrichtszwecken gestattet.

Seite 1

Kapitel 1

Heimat ist …

LB, S. 8-9

Auftakt

vertraut :

-s Heimweh :

-s Fernweh : μ

 AB, S. 6-7

Auftakt

-e Wahlheimat :

 heimatlos :

rätselhaft : μ

gebirgig :

kahl : μ, ω

vertrocknet :

duften : μ

-r Duft, "e :

übel :

stinken (stank – hat gestunken) :

-r Gestank :

-r Einwanderer, - :

-r Auswanderer, - : μ

(sich) geborgen (fühlen) :

zurück/kehren :

Neue Heimat

LB, S. 10-11

Modul 1

auf/geben (gibt auf, gab auf – hat aufgegeben)

 

verlassen (verlässt, verließ – hat verlassen)

Glossar

 

Seite 2

von vorne an/fangen (fängt an, fing an – hat angefangen)

 

wagen :

spontan : 

ziehen (zog – ist gezogen) :

sich etw. vor/stellen :

erledigen :

bereuen :

sich ein/leben in + D :

erweitern :

mittlerweile :

-e Umgebung, -en :

sehnsüchtig :

banal :

-e Faustregel, -n :

aus/wandern :

AB, S. 8-10

Modul 1

-e Zugehörigkeit :

 -e Enge :

 

-e Vertrautheit :

 

-e Rückkehr :

aus/lösen :

-e Fremde : -s Ausland

scheitern : 

eine Chance winkt :

mir graut vor + D :

sich versöhnen mit + D :

ab/gewinnen + D (gewann ab – hat abgewonnen)

: [!]

-r Rückhalt :

 

Seite 3

-r Winkel, - :

intakt : 

überwiegen (überwog – hat überwogen):

vermissen :

-e Zeitverschiebung :

erwischen : [!]

-r (Flug)gutschein, -e :

beantragen : 

erschöpft :

-s Andenken, - : -s Souvenir

jdm. etwas mit/teilen :

(eine E-Mail) weiter/leiten :

Ausgewanderte Wörter

LB, S. 12-13

Modul 2

abwertend :

im Fluss sein :

 

-r Sprachrat :

erstaunlich :

-e Klage, -e :

-r Niedergang, -"e :

sich aus/zahlen : 

wieder/spiegeln : 

verbergen (verbirgt, verbarg – hat verborgen)

-e (Computer)domäne, -n :

AB, S. 11

Modul 2

zweckmäßig :

bewahren :

 

Seite 4

bereichern : 

unter/gehen (ging unter – ist untergegangen) :

Missverständliches

LB, S. 14-15

Modul 3

-s Missverständnis, e :

 

interkulturell :

gelten als (gilt, galt – hat gegolten) :

gültig :

ansonsten : 

-e Definition, -en : 

-r Wert, -e : 

 

-e Norm, -en :

-e Verhaltensweise, -n :

vererben :

jdm. /etw. gerecht werden : 

-e Vorstellung, -en von + D :

kulturspezifisch :

-s Verhaltensmuster, - :

sich /jdm. begegnen : sich / jdn. treffen

tendieren zu + D : ω

-e Auseinandersetzung, -en mit + D :

-e Sitten :

 

AB, S. 12-14

Modul 3

seltsam :

-e Einstellung, -en : 

-r Glaubenssatz, -"e :

-e Annahme, -n :

 

Seite 5

-s Gehirn, -e :

gelangen in + A :

färben :

filtern :

interpretieren : 

repräsentieren : 

erwerben (erwirbt, erwarb – hat erworben)

sich wenden an + A : 

 

harmonisch : 

typisch :

akzeptabel : 

diskret :

verständlich :

authentisch : !

Zu Hause in Deutschland

LB, S. 16-19

Modul 4

-e Diskriminierung :

-e Integration : ωμ ω

 

-e Chancengleichheit :

 

-r Schwerpunkt, -e :

-r Migrationshintergrund, -"e : [!]

 -e Staatsbürgerschaft, -en :

-s Herkunftsland, -"er :

 -e (Arbeitslosen)quote, -n :

vorerst : zuerst

(-e Schule) absolvieren :

erhalten (erhält, erhielt – hat erhalten) : bekommen,

-e Verhinderung :

 

Seite 6

-e Herkunft :

fliehen vor +D :

-r Wanderarbeiter, - :

leiten : ω

-e Hausverwaltung :

an/fügen :

nachdenklich :

-s Selbstbewusstsein : 

zerrissen : 

an/erkennen : 

in Windeseile :

-e Hochschulreife : -s Abitur

nach/holen : 

nebenbei :

sich aus/bremsen lassen (lässt, ließ – hat gelassen)

gründen :

-r Kommilitone, -n :

-e Option, -en :

-s Scheitern : 

um jeden Preis :

zurecht/kommen (kam zurecht – ist zurechtgekommen) :

-r Staatsbürger, - :

rational :

-e Gelassenheit : 

-e Zaghaftigkeit :

mangelnd :

-r Kampfgeist : 

-r Sozialneid :

Seite 7

AB, S. 15-16

Modul 4

-r Zugewanderte, -n :

multikulturell :

gering : wenig

-e Verantwortung, -en :

-e Herausforderung, -en :

meistern : 

empfinden :

-s Verständnis :

 

erarbeiten :

jdm. Asyl gewähren :

sich über Wasser halten :

 literarisch :

-s Drehbuch, -"er :

-e Anerkennung : 

unzählig : 

zu/kommen auf + A :

-s Bekenntnis, -e :

LB, S. 20

Porträt

-e Abstammung :

übersiedeln :

entstehen :

-e Aushilfstätigkeit, -en :

-e (Film)Kulisse, -n :

zunehmend : immer mehr

bildende Künste :

hervor/gehen aus + D :

debütieren :

-e Jury :

 

Seite 8

-e Perspektive, -n :

wahr/nehmen : 

gelegentlich :

-r Darsteller, - : 

zielstrebig : 

temperamentvoll :

CDs auf/legen : [!]

-e Szene-Kneipe, -n : [!]

1 Kommentare

Sa

27

Aug

2016

SprachCafè am Samstag

DANKE für die sehr schön gemischte Gruppe. Zum Thema passend Angebote im Handel. Hausaufgaben kommen noch....hihi..ich vergesse NIE die Hausaufgaben

*****************************************************************

Sehr geehrte Frau Schachner,

die Bundesregierung empfiehlt allen Bürgern sich mit Lebensmittel zu bevorraten. Mit Netto ist das diese Woche kein Problem, denn wir haben wieder XXL-Packungen der unterschiedlichsten Artikel im Angebot. Hier ist zum kleinen Preis einfach mehr drin.

Einen guten Wochenstart wünscht
Ihr Netto Marken-Discount

1 Kommentare

So

17

Jul

2016

auch am Sonntag lernen wir

erst übersetzen, dann, BITTE, wie immer, Sätze mit den Tages-Vokalen bilden                                               17.07.2016     Die drei Vokabeln des heutigen Tages:

erst übersetzen, dann, BITTE, wie immer, Sätze mit den Tages-Vokalen bilden

17.07.2016
Die drei Vokabeln des heutigen Tages: 
ENGLISCH 

stillness 
you are thinking
the books

 

ÄGYPTISCH

بنزين عادى / bnzyn aiada
الخس / Elchas
بكرة / bkra

 

ARABISCH

سوبر ماركت / sūbar mārkt
الكحول / al-kuḥūlu
ملعقة صغيرة / milʿaqatun ṣaġīratun

FRANZÖSISCH

faire la surprise à quelqu'un
jemanden überraschen
essayer 
le roman policier

KURDISCH

odayek bi dûş
bar
navenda bajer

MADAGASSISCH

Hatramin' ny
Wagon afaka hatoriana
Voan'ny alergy

PERSISCH

اّرد / ard
چانه / tshanh
طلا / tla

 

POLNISCH

osoba odpowiedzialna
morderczynie
krytykować

RUMÄNISCH

de fapt
grămada de compost
hainele

RUSSISCH

приносить / prinosity
ручной / rutschnoi
одевать / odewaty

SLOWENISCH

pro Zimmer
bleifrei
die Jeans

SPANISCH

la oficina de cambio

al final

SPANISCH SÜD AMERIKA

el convento
colocar algo, poner algo

SYRISCH

اطناعش / atnaaish
الوجبة الرئيسية / alwjba alreysya
حمام لوحدي / hmam lwhdy

 

TÜRKISCH

Bu senin gözlüğün mü?
müracaat
kontrolden çıkmak

 

Und jetzt viel Spaß.

Alle Verben in 7 Formen + Präpositionen,

Nomen mit Artikel und Plural,

Adjektive alle 3 Stufen

Lösungen über Whatsapp an MICH PRIVAT!!!

einen schönen Sonntag wünsche ich allen...ach ja, 12 Uhr KURS

21 Kommentare

Fr

15

Apr

2016

7 Formen mit Kurt und Nikoletta

1. PRÄSENS 2. PRÄTERITUM 3. PERFEKT 4. FUTUR 5. MODAL 6. TRENNBAR 7.IMPERATIV 8. PASSIV

1 Kommentare

Di

12

Apr

2016

Hausaufgaben Kalenderwoche 16

richtig oder falsch

1. Pavel und Tom sind in ihre neue Wohnung ein.gezogen

2. Pavel hat seine Bettcouch unter das Fenster gestellt.

3. Paver arbeitet gern am Fenster, weil es da hell ist.

4. Im Regal stehen Bücher und Pavels Fernseher.

5. Pavel hat keinen Teppich auf den Boden gelegt.

6. Pavel und Tom machen bald eine Party in der neuen Wohnung.

 

Präpositionen mit Akkusativ oder Dativ

alle Präpositionen mit Artikel, Nomen und Verb

Notieren Sie die Wortgruppen und machen Sie eine Tabelle

 

Wohin - Akkusativ                          Wo - Dativ

an die Wand stellen                         an der rechten Wand stehen

4 Kommentare

Fr

08

Apr

2016

HAUSAUFGABEN 15. WOCHE

1. Lektion 15Wortliste  schreiben und lernen!! 

    Was siehst Du auf den Bildern? Alle Nomen mit Artikel und Plural!!! Welche Verben     passen zu den Nomen? Alle Verben in 7 Formen schreiben.

2. Lektion 14: Wortliste  schreiben und lernen

3. Lektion 13: (geschrieben?) Wortliste 

    Nomen, Verben, Adjektive.... Wolke = Wortverbindungen

Beispiel:

VERB bemalen

Nomen: Ei, Wand, Gesicht

Adjektiv: bunt, schnell, selbst 

***************************************

NOMEN Schokoladenhase

Verb: kaufen, verstecken, suchen, finden, essen

Adjektiv: billig, gut, lange, schnell, sofort

***************************************

ADJEKTIV fröhlich

Nomen: Kind, Kinder, Osterei

Verb: sein, suchen

1 Kommentare

Sa

02

Apr

2016

die Verben, die reflexiv sind zum 2x

2a) Ergänzen Sie die Reflexivpronomen aus der Wolke

2b)  Vergleichen Sie: Welche Reflexivpronomen sind anders als Personalpronomen???

3.Was machen Sie im Badezimmer? Bilden Sie Sätze mit 
Reflexivpronomen. Benutzen Sie Reflexivpronomen im Akkusativ und im Dativ, falls möglich:

Ich käme mich. Ich kämme mir die Haare.

 

4. Nur wenige Verben sind IMMER reflexiv, z.b. sich schämen, sich erinnern, sich verlieben, sich freuen, sich verspäten, sich erkälten, sich irren, sich informieren, sich ärgern,.  Sie beschreiben Handlungen, die man nur SELBST machen kann - man kann z.B. nicht einen anderen Menschen verlieben.

0 Kommentare

Mo

19

Jul

2021

mündliche Präsentationen

Übersetzung Deutsch - Arabisch

mehr lesen 0 Kommentare

Do

15

Jul

2021

B1 Lernwortschatz Prüfungsvorbereitung

225 Beispiele A wie Anton

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

07

Jul

2021

A2 Lernwortschatz A wie Anton + Arabisch

A2 A wie Anton Arabisch
A2 A wie Anton

1. ab,

Ab morgen muss ich wieder arbeiten.

 

2. aber,

Heute kann ich nicht kommen, aber morgen habe ich Zeit.

Wir haben nur eine kleine Wohnung, sind aber damit zufrieden.

Es war sehr schön.

Jetzt muss ich aber gehen.

Das ist aber nett von dir.

 

3. ab.geben, gebe ab, gab ab, habe abgegeben

Ich muss meinen Schlüssel an der Rezeption abgeben.

 

4. ab.holen, hole ab, holte ab, habe abgeholt

Wann kann ich die Sachen bei dir abholen?

Wir müssen noch meinen Bruder abholen.

 

5. ab.schließen, schließe am, schloss ab, habe abgeschlossen

Hast du die Tür abgeschlossen?

Ich schließe dieses Jahr mein Studium/ meine Ausbildung ab.

 

6. Achtung (Sg.)

Achtung an Gleis drei: Die Türen schließen.

Der Zug fährt jetzt ab.

Achtung! Pass auf!

Der Verkehr ist hier gefährlich.

 

7. die Adresse, -n

Können Sie mir Ihre Adresse geben?

 

8. die Ahnung, -en

Ich hatte keine Ahnung, dass du heute Geburtstag hast.

Wie spät ist es?

- Ich habe keine Ahnung.

 

9. aktiv

Peter ist sehr aktiv und macht viel Sport.

 

10. aktuell,

Das ist das aktuelle Kinoprogramm.

 

11. all-,

Ich wünsche dir alles Gute!

Hast du alles?

Möchten Sie noch etwas?

- Nein, danke. Das ist alles.

Sind alle da? - Nein, Karima fehlt noch.

Alle Freunde kommen.

 

12. allein,

Kommt seine Freundin mit?

- Nein, er kommt allein.

Soll ich Ihnen/dir helfen?

- Nein danke, ich schaffe das schon allein.

 

13. als,

Hector ist jünger als seine Schwester.

Sie arbeitet als Krankenschwester.

 

14. also,

Also, die Sache ist so: …

Er hat Zeit, also kann er uns helfen.

 

15. alt

Wie alt sind Sie?

Mein Computer ist schon sehr alt.

Wir wohnen in einem ganz alten Haus.

Darmstadt ist eine alte Stadt.

 

16. das Alter (Sg.)

Alter: 18 Jahre.

 

17. die Ampel, -n

Du kannst fahren, die Ampel ist grün.

Nach der Ampel musst du nach links fahren.

 

18. an

Fahren Sie an der nächsten Kreuzung nach rechts.

Wir treffen uns am Bahnhof/am Kino/ am Stand.

Am nächsten Montag geht es leider nicht.

Das Licht war die ganze Nacht an.

 

19. an.bieten, biete an, bot an, habe angeboten

Darf ich Ihnen/dir ein Stück Kuchen anbieten?

Er hat mir eine Stelle als Verkäuferin angeboten.

 

20. das Angebot, -e

Heute sind Bananen im Angebot.

Stellenangebote finden Sie in der Zeitung oder im Internet.

 

21. ander-

Willst du diesen Mantel?

 – Nein, ich möchte den anderen.

Die anderen sind schon nach Hause gegangen.

Bitte nicht alle auf einmal! Einer nach dem anderen.

 

22. ändern, ändere, änderte, habe geändert

Das Wetter hat sich geändert.

Wie kann ich mein Passwort ändern?

 

23. anders

Anders geht das leider nicht.

Oliver ist anders als seine Freunde.

 

24. anfangen, fange an, fing an, habe angefangen

Hier fängt die Bahnhofstraße an.

Der Unterricht fängt gleich an.

Würden Sie bitte anfangen?

Ich fange im Herbst meine Ausbildung an.

 

25. der Anfang, ¨-e

Sie wohnt am Anfang der Straße.

Wir machen Anfang Juli Urlaub.

 

26. die Angst, ¨-e

Hab keine Angst!

Ich habe Angst vor großen Hunden.

 

27. ankommen, komme an, kam an, bin angekommen

Wann kommt dieser Zug in Darmstadt an?

 

28. die Ankunft, -¨e

Auf diesem Fahrplan steht nur die Ankunft der Züge.

 

29. anmachen, mache an, machte an, habe angemacht

Mach bitte das Licht an!

 

30. anmelden (sich),

melde mich an, meldete mich an, habe mich angemeldet

Wo kann ich mich anmelden?

 

31. die Anmeldung, -en

Wo bekomme ich das Formular für die Anmeldung?

Eine Anmeldung für diesen Kurs ist nicht mehr möglich.

 

32. der Anrufbeantworter, -

Wir sind im Moment nicht da.

Sprechen Sie bitte auf den Anrufbeantworter.

 

33. an.rufen, rufe an, rief an, habe angerufen

Kann ich Sie heute Abend anrufen?

Juan ruft seine Freundin an.

 

34. der Anruf, -e

Eva bekommt viele Anrufe von ihrem Freund Juan.

 

35. der Anschluss, ¨-e

In Mannheim haben Sie Anschluss nach Heidelberg.

In Stuttgart erreichen Sie alle Anschlüsse.

Auch der Zug nach Paris wartet.

Gibt es in der Wohnung einen Waschmaschinenanschluss?

 

36. an.sehen, sehe an, sah an, habe angesehen

Darf ich eure Urlaubsfotos ansehen?

Ich sehe (mir) diese Sendung jeden Tag an.

 

37. antworten, antworte, antwortete, habe geantwortet

Er antwortet nicht.

 

38. die Antwort, -en

Er gibt leider keine Antwort.

 

39. die Anzeige, -n

Ich habe Ihre Anzeige in der Zeitung gelesen.

 

40. der Anzug, ¨-e

Mein Mann muss sich einen neuen Anzug kaufen.

 

41. der Apfel, ¨-

Ein Kilo Äpfel, bitte.

 

42. die Apotheke, -n

Das Medikament bekommen Sie in der Apotheke.

 

43. der Apparat, -e

Was machen wir mit deinem alten Apparat?

Ich habe einen neuen Fotoapparat.

 

44. arbeiten, arbeite, arbeitete, habe gearbeitet

Wo arbeiten Sie?

Ich arbeite als Krankenschwester in einem Krankenhaus.

 

45. die Arbeit, -en

Mein Bruder sucht Arbeit.

 

46. arbeitslos,

Seit wann ist er schon arbeitslos?

Es gibt bei uns viele Leute, die schon lange arbeitslos sind.

 

47. ärgern (sich),

ärgere mich, ärgerte mich, habe mich geärgert

Warum ärgerst du dich?

- Ich ärgere mich, weil das Wetter schlecht ist.

 

48. arm,

Sie haben nicht viel Geld, sie sind arm

A2 ألف مثل انطون

1. من ،

يجب أن أعود إلى العمل غدًا.

 

 

2. لكن ،

لا يمكنني الحضور اليوم ، لكن لدي وقت غدًا.

لدينا شقة صغيرة فقط ، لكننا سعداء بها.

كان جميلا.

لكن الآن علي أن أذهب.

هذا لطف منك.

 

 

 

3. يدا بيد ، يدا بيد ، يدا بيد ، استسلم

يجب أن أترك مفتاحي في الاستقبال.

 

 

4. التقط ، التقط ، التقط ، التقطت

متى يمكنني التقاط الأشياء منك؟

لا يزال يتعين علينا اصطحاب أخي.

 

5. الإغلاق ، الإغلاق ، الإغلاق ، الإغلاق ، الإغلاق

هل أغلقت الباب

أنا أنهي دراستي / تدريبي هذا العام.

 

 

 

6. الانتباه (الرقيب)

الانتباه على المنصة الثالثة: أغلق الأبواب.

القطار يغادر الآن.

انتباه! انتبه!

حركة المرور خطيرة هنا.

 

7. العنوان ، -n

ايمكنك ان تعطيني عنوانك؟

 

8. الفكرة ، -en

لم يكن لدي أدنى فكرة أنه عيد ميلادك اليوم.

كم الساعة؟

- ليس لدي فكره.

 

 

9. نشط

بيتر نشيط للغاية ويمارس الكثير من الألعاب الرياضية.

 

10. الحالية ،

هذا هو البرنامج الحالي.

 

11. الكل ،

اتمنى لك الافضل!

هل تملك كل شئ؟

أترغب بشيء آخر؟

- لا شكرا. هذا كل شئ.

هل كل شيء هناك؟ - لا ، كريمة ما زالت مفقودة.

كل الأصدقاء قادمون.

 

12. وحده ،

هل صديقته قادمة معك؟

- لا ، إنه قادم بمفرده.

يجب أن اساعدك؟

- لا شكرًا ، يمكنني فعل ذلك بمفردي.

 

13. مثل ،

هيكتور أصغر من أخته.

هي تعمل كممرضة.

 

14. لذا ،

حسنًا ، الأمر يشبه هذا: ...

لديه الوقت حتى يتمكن من مساعدتنا.

 

الخامس عشر من العمر 15.

كم عمرك؟

حاسوبي قديم جدا

نحن نعيش في منزل قديم جدا.

دارمشتات مدينة قديمة.

 

16. العمر (الرقيب)

العمر: 18 سنة.

 

17. إشارة المرور ، -n

يمكنك القيادة ، إشارة المرور خضراء.

بعد إشارات المرور عليك أن تستدير لليسار.

 

18. في

اتجه يمينًا عند التقاطع التالي.

سنلتقي في محطة القطار / في السينما / في الكشك.

لسوء الحظ ، لن يعمل يوم الاثنين المقبل.

كان الضوء مضاء طوال الليل.

 

19. للعرض ، للعرض ، للعرض ، للعرض

هل لي أن أقدم لك قطعة من الكعكة؟

عرض علي وظيفة بائعة.

 

20. العرض ، -e

الموز معروض للبيع اليوم.

يمكنك العثور على وظائف شاغرة في الصحف أو على الإنترنت.

 

 

21. أخرى

هل تريد هذا المعطف

 - لا ، أريد الآخر.

ذهب الآخرون بالفعل إلى ديارهم.

من فضلك لا دفعة واحدة! واحدًا تلو الآخر.

 

22. التغيير ، التغيير ، التغيير ، التغيير

لقد تغير الطقس.

كيف يمكنني تغيير كلمة المرور الخاصة بي؟

 

23. مختلفة

لسوء الحظ ، لا توجد طريقة أخرى.

أوليفر مختلف عن أصدقائه.

 

24. ابدأ ، ابدأ ، بدأ ، بدأ

هذا هو المكان الذي يبدأ فيه شارع باهنهوفستراسي.

الدروس على وشك البدء.

هل من الممكن أن تبدأ؟

سأبدأ التدريب المهني في الخريف.

 

25. البداية ، البريد

تعيش في بداية الشارع.

نحن في إجازة في بداية شهر يوليو.

 

26. الخوف من ¨-e

لاتخاف!

أنا خائف من الكلاب الكبيرة.

 

27. يصل ، يصل ، وصل ، قد وصل

متى يصل هذا القطار إلى دارمشتات؟

 

 

28. وصول ، ¨e

يوضح هذا الجدول الزمني وصول القطارات فقط.

 

29. تشغيل ، تشغيل ، تشغيل ، تشغيل

يرجى بدوره على ضوء!

 

 

30. تسجيل (تسجيل).

قم بالتسجيل ، التسجيل ، التسجيل

أين يمكنني تسجيل الدخول؟

 

 

31. التسجيل ، -en

أين يمكنني الحصول على استمارة التسجيل؟

لم يعد من الممكن التسجيل في هذه الدورة.

 

 

32- جهاز الرد الآلي.

نحن لسنا هناك في الوقت الحالي.

من فضلك تحدث على جهاز الرد الآلي.

 

33. نداء ، نداء ، نداء ، دعا ، دعا

هل يمكنني الاتصال بك الليلة؟

يتصل خوان بصديقته.

 

34. النداء ، -ه

تتلقى إيفا مكالمات كثيرة من صديقتها خوان.

 

35. الاتصال ، ¨-e

في مانهايم لديك علاقة مع هايدلبرغ.

يمكنك الوصول إلى جميع الاتصالات في شتوتغارت.

كما ينتظر القطار المتجه إلى باريس.

هل يوجد وصلة غسالة في الشقة؟

 

 

36. انظروا ، نظروا ، نظروا ، نظروا

هل يمكنني مشاهدة صور عطلتك؟

أشاهد (بنفسي) هذا البرنامج كل يوم.

 

37. الجواب ، الجواب ، الجواب ، الجواب

إنه لا يجيب.

 

 

38. الجواب ، -ن

للأسف لا يجيب.

 

39. الإعلان ، -n

قرأت إعلانك في الجريدة.

 

40. الدعوى ، ¨-e

يجب على زوجي شراء بدلة جديدة.

 

41- التفاحة ، ¨-

كيلو تفاح من فضلك.

 

42. الصيدلية ، - ن

يمكنك الحصول على الدواء من الصيدلية.

 

43. الجهاز ، -ه

ماذا نفعل بآلتك القديمة؟

لدي كاميرا جديدة.

 

44. عمل ، عمل ، عمل ، عمل

أين تعمل؟

أعمل ممرضة في المستشفى.

 

 

45. العمل ، -ن

أخي يبحث عن عمل.

 

46- عاطل عن العمل.

منذ متى كان عاطلا عن العمل؟

لدينا الكثير من الأشخاص العاطلين عن العمل لفترة طويلة.

 

 

47- الغضب.

أزعجني ، أزعجني ، أزعجني

لماذا انت غاضب؟

- أنا غاضب لأن الطقس سيء.

 

48.الفقراء.

ليس لديهم الكثير من المال ، فهم فقراء

0 Kommentare

Mi

07

Jul

2021

A2 Lernwortschatz A wie Anton

A2 A wie Anton
1. ab,

Ab morgen muss ich wieder arbeiten.

 

2. aber,

Heute kann ich nicht kommen, aber morgen habe ich Zeit.

Wir haben nur eine kleine Wohnung, sind aber damit zufrieden.

Es war sehr schön.

Jetzt muss ich aber gehen.

Das ist aber nett von dir.

 

3. ab.geben,

gibt ab, hat abgegeben

Ich muss meinen Schlüssel an der Rezeption abgeben.

 

4. ab.holen,

holt ab, hat abgeholt

Wann kann ich die Sachen bei dir abholen?

Wir müssen noch meinen Bruder abholen.

 

5. ab.schließen,

schließt ab, hat abgeschlossen

Hast du die Tür abgeschlossen?

Ich schließe dieses Jahr mein Studium/ meine Ausbildung ab

 

6. Achtung (Sg.)

Achtung an Gleis drei: Die Türen schließen.

Der Zug fährt jetzt ab.

Achtung! Pass auf! Der Verkehr ist hier gefährlich.

 

7. die Adresse, -n

Können Sie mir Ihre Adresse geben?

 

8. die Ahnung, -en

Ich hatte keine Ahnung, dass du heute Geburtstag hast. Wie spät ist es?

- Ich habe keine Ahnung.

 

9. aktiv

Peter ist sehr aktiv und macht viel Sport.

 

10. aktuell,

Das ist das aktuelle Kinoprogramm.

 

11. all-,

Ich wünsche dir alles Gute!

Hast du alles?

Möchten Sie noch etwas?

- Nein, danke. Das ist alles.

Sind alle da? - Nein, Karima fehlt noch.

Alle Freunde kommen.

 

12. allein,

Kommt seine Freundin mit?

- Nein, er kommt allein.

Soll ich Ihnen/dir helfen?

- Nein danke, ich schaffe das schon allein.

 

13. als,

Hector ist jünger als seine Schwester.

Sie arbeitet als Krankenschwester.

 

14. also,

Also, die Sache ist so: …

Er hat Zeit, also kann er uns helfen.

 

15. alt

Wie alt sind Sie?

Mein Computer ist schon sehr alt.

Wir wohnen in einem ganz alten Haus.

Darmstadt ist eine alte Stadt.

 

16. das Alter (Sg.)

Alter: 18 Jahre.

 

17. die Ampel, -n

Du kannst fahren, die Ampel ist grün.

Nach der Ampel musst du nach links fahren.

 

18. an

Fahren Sie an der nächsten Kreuzung nach rechts.

Wir treffen uns am Bahnhof/am Kino/ am Stand.

Am nächsten Montag geht es leider nicht.

Das Licht war die ganze Nacht an.

 

19. an.bieten,

bietet an, hat angeboten

Darf ich Ihnen/dir ein Stück Kuchen anbieten?

Er hat mir eine Stelle als Verkäuferin angeboten.

20. das Angebot, -e

Heute sind Bananen im Angebot.

Stellenangebote finden Sie in der Zeitung oder im Internet.

 

21. ander-

Willst du diesen Mantel?

 – Nein, ich möchte den anderen.

Die anderen sind schon nach Hause gegangen.

Bitte nicht alle auf einmal! Einer nach dem anderen.

 

22. ändern,

ändert, hat geändert

Das Wetter hat sich geändert.

Wie kann ich mein Passwort ändern?

 

23. anders

Anders geht das leider nicht.

Oliver ist anders als seine Freunde.

 

24. anfangen,

fängt an, hat angefangen

Hier fängt die Bahnhofstraße an.

Der Unterricht fängt gleich an.

Würden Sie bitte anfangen?

Ich fange im Herbst meine Ausbildung an.

 

25. der Anfang, ¨-e

Sie wohnt am Anfang der Straße.

Wir machen Anfang Juli Urlaub.

 

 

26. die Angst, ¨-e

Hab keine Angst!

Ich habe Angst vor großen Hunden.

 

27. ankommen,
kommt an, ist angekommen

Wann kommt dieser Zug in Darmstadt an?

 

28. die Ankunft, -¨e
Auf diesem Fahrplan steht nur die Ankunft der Züge.

 

29. anmachen,

macht an, hat angemacht 

Mach bitte das Licht an!

 

30. anmelden (sich),

meldet an, hat angemeldet

Wo kann ich mich anmelden?

 

31. die Anmeldung, -en

Wo bekomme ich das Formular für die Anmeldung?

Eine Anmeldung für diesen Kurs ist nicht mehr möglich.

 

32. der Anrufbeantworter, - 

Wir sind im Moment nicht da.

Sprechen Sie bitte auf den Anrufbeantworter.

 

33. an.rufen,

ruft an, hat angerufen

Kann ich Sie heute Abend anrufen?

Juan ruft seine Freundin an.

 

34. der Anruf, -e

Eva bekommt viele Anrufe von ihrem Freund Juan.

 

35. der Anschluss, ¨-e

In Mannheim haben Sie Anschluss nach Heidelberg.

In Stuttgart erreichen Sie alle Anschlüsse.

Auch der Zug nach Paris wartet.

Gibt es in der Wohnung einen Waschmaschinenanschluss?

 

36. an.sehen,

sieht an, hat angesehen

Darf ich eure Urlaubsfotos ansehen?

Ich sehe (mir) diese Sendung jeden Tag an.

 

37. antworten,

antwortet, hat geantwortet

Er antwortet nicht.

 

38. die Antwort, -en

Er gibt leider keine Antwort.

 

39. die Anzeige, -n

Ich habe Ihre Anzeige in der Zeitung gelesen.

 

40. der Anzug, ¨-e

Mein Mann muss sich einen neuen Anzug kaufen.

 

41. der Apfel, ¨-

Ein Kilo Äpfel, bitte.

 

42. die Apotheke, -n

Das Medikament bekommen Sie in der Apotheke.

43. der Apparat, -e

Was machen wir mit deinem alten Apparat?

Ich habe einen neuen Fotoapparat.

 

44. arbeiten,

arbeitet, hat gearbeitet

Wo arbeiten Sie?

Ich arbeite als Krankenschwester in einem Krankenhaus.

 

45. die Arbeit, -en

Mein Bruder sucht Arbeit.

 

46. arbeitslos,

Seit wann ist er schon arbeitslos?

Es gibt bei uns viele Leute, die schon lange arbeitslos sind.

 

47. ärgern (sich),

ärgert, hat geärgert

Warum ärgerst du dich?

- Ich ärgere mich, weil das Wetter schlecht ist.

 

48. arm,

Sie haben nicht viel Geld, sie sind arm.

 

49. der Arm, -e

Mein Arm tut weh.

 

50. der Artikel, -

Im Deutschen gibt es drei Artikel:

der, die und das.

Ich habe in der Zeitung einen interessanten Artikel gelesen.

 

51. auch

Ich bin auch Spanier.

Maria muss auch am Wochenende arbeiten.

 

52. auf,

Das Wörterbuch liegt auf dem Tisch.

Die Kinder spielen auf der Straße.

Am Samstag gehen wir auf eine Party.

Meine Eltern wohnen auf dem Land.

Auf dem Foto ist auch meine Schwester.

Die Tür ist auf, kommen Sie rein!

Hat das Geschäft noch auf?

Auf Wiedersehen.

Wie heißt das auf Deutsch?

 

53. auf jeden / keinen Fall,

Ich möchte auf jeden Fall den neuen James-Bond Film sehen.

- Wirklich?

Ich finde James-Bond-Filme langweilig.

Ich sehe ihn auf keinen Fall an!

 

54. auf.hören,

hört auf, hat aufgehört

Wann hört ihr mit der Arbeit auf?

Kannst du bitte damit aufhören?

Ich muss jetzt arbeiten.

 

55. auf.machen,

macht auf, hat aufgemacht

Kannst du bitte die Tür aufmachen?

 

56. auf.passen,

passt auf, hat aufgepasst

Pass auf, der Teller fällt gleich auf den Boden!

Der Babysitter passt heute Abend auf die Kinder auf.

Er passt im Unterricht nicht auf.

 

57. auf.räumen,

räumt auf, hat aufgeräumt

Die Kinder müssen ihr Zimmer aufräumen.

 

58. aufregend

Die letzte Woche war sehr aufregend.

Der Film ist nicht besonders aufregend.

 

59. auf.stehen,

steht auf, ist aufgestanden

Ich stehe jeden Morgen um sieben Uhr auf.

 

60. der Aufzug, ¨-e

In diesem Haus gibt es keinen Aufzug.

Der Aufzug ist leider kaputt.

 

61. das Auge, -n

Er hat blaue Augen.

Mein rechtes Auge tut seit Sonntag weh.

 

62. aus,

Michele kommt aus Brasilien.

Frau Müller geht immer um acht Uhr aus dem Haus.

Der Tisch ist aus Glas.

Ich sehe nichts. Das Licht ist aus.

 

63. die Ausbildung,-en

Ich möchte eine Ausbildung zum Krankenpfleger machen.

 

64. der Ausflug, ¨-e

Morgen machen wir einen Ausflug nach Frankfurt / an die Nordsee.

 

65. aus.füllen,

füllt aus, hat ausgefüllt

Füllen Sie/Füll bitte dieses Formular aus!

 

66. der Ausgang, ¨-e

Entschuldigung, wo ist der Ausgang?

 

67. aus.geben,

gibt aus, hat ausgegeben

Agata gibt viel Geld für Bücher aus.

Ich möchte nicht so viel Geld ausgeben.

 

68. aus.gehen,

geht aus, ist ausgegangen

Gehen wir am Freitag zusammen aus?

Plötzlich ist das Licht ausgegangen.

 

69. die Auskunft, ¨-e

Wo ist die Auskunft?

Können Sie mir bitte eine Auskunft geben?

 

70. das Ausland (Sg.)

Fahren Sie ins Ausland?

 

71. aus.machen,

macht aus, hat ausgemacht

Mach bitte das Licht aus!

 

72. aus.packen,

packt aus, hat ausgepackt

Packst du bitte den Koffer aus?

 

73. aus.ruhen (sich),

ruht aus, hat ausgeruht

Ruh dich erst mal aus! Du bist sicher müde.

Er ruht sich nach der Arbeit immer aus.

 

74. aus.sehen,

sieht aus, hat ausgesehen 

Wie sieht er aus? - Groß und blond.

Sie sieht wie ihre Mutter aus.

Das Kleid sieht hübsch aus.

 

75. außer,

Außer Lisa möchte niemand den Film sehen.

Wir haben täglich außer Samstag geöffnet.

 

76. außerdem,

Vier Brötchen, möchten Sie außerdem noch etwas?

 

77. außerhalb,

Die Wohnung ist nicht in der Stadt, sie liegt etwas außerhalb.

 

78. aus.sprechen,

spricht aus, hat ausgesprochen

Wie spricht man das Wort aus?

 

79. aus.steigen,

steigt aus, ist ausgestiegen

Wo müssen wir aussteigen?

– An der nächsten Haltestelle.

 

80. die Ausstellung,-en

Gehen wir morgen zusammen in die Ausstellung?

 

81. aus.tragen,

trägt aus, hat ausgetragen 

Er trägt jeden Morgen die Zeitung aus.

 

82. der Ausweis, -e

Darf ich bitte mal Ihren Ausweis sehen?

– Hier ist mein Ausweis.

 

83. das Auto, -s

Er fährt mit dem Auto.

 

84. die Autobahn, -en

Darf ich mit dem Motorroller auf der Autobahn fahren?

Das Dorf liegt direkt an der Autobahn.

 

85. der Automat, -en

Fahrkarten gibt es nur am Automaten.

In Darmstadt ist der Fahrkartenautomat auf dem Bahnsteig.

 

86. automatisch,

Achtung, die Türen schließen automatisch!

 

0 Kommentare

Di

06

Jul

2021

Präpositionen

L  = LERNEN


mit dem Dativ

aus, bei, mit, nach, seit, von, zu,
außer gemäß gegenüber

binnen entgegen entsprechend nebst samt
 

mit dem Dativ oder Akkusativ:
Wo? Dativ          

Wohin? Akkusativ
an, auf, hinter, in, neben über, unter, vor,  zwischen     

 

 

mit Akkusativ:
für, durch, ohne, um, gegen, wider

0 Kommentare

Mo

05

Jul

2021

Dativ üben

1. ab.sagen /ab|sa|gen

wer sagt weM?  was? ab  

Besuch absagen

dir

dem Vater

meine?

dem Kind

meine?

der Mutter

meine?

1. إلغاء / إلغاء | إلغاء

من يقول من؟ لما؟ من عند

قم بإلغاء زيارتك

لك

الأب

لي؟

الطفل

لي؟

أم

لي؟

2. ansagen / an|sa|gen

jemandeM einen Brief ansagen

dir

dem Vater

meine?

dem Kind

meine?

der Mutter

meine?

2. أعلن / قل |

أعلن رسالة لشخص ما

لك

الأب

لي؟

الطفل

لي؟

أم

لي؟

3. ähneln     

wem? ähnelt Soraya?

dir

dem Vater

meine?

dem Kind

meine?

der Mutter

meine?

3. تشبه

من؟ تشبه ثريا؟

لك

الأب

لي؟

الطفل

لي؟

أم

لي؟

 

من هو يوسف؟

لك

الأب

لي؟

الطفل

لي؟

أم

لي؟

4. antworten

wer antwortet wem?

dir

dem Vater

meine?

dem Kind

meine?

der Mutter

meine?

4. الرد

من يجيب من؟

لك

الأب

لي؟

الطفل

لي؟

أم

لي؟

5. auffallen

wer fällt wem auf

dir

dem Vater

meine?

dem Kind

meine?

der Mutter

meine?

5. تبرز

من يلاحظ من

لك

الأب

لي؟

الطفل

لي؟

أم

لي؟

6. an.vertrauen

wer vertraut weM was an

dir

dem Vater

meine?

dem Kind

meine?

der Mutter

meine?

6. توكل

من يثق بما

لك

الأب

لي؟

الطفل

لي؟

أم

لي؟

7. aus.weichen

wer weicht wem aus?

der Fahrradfahrer.... / das Auto

7. مراوغة

من يهرب من؟

الدراج .... / السيارة

0 Kommentare

Di

29

Jun

2021

KURSORDNER

PossessivPRONOMEN

mehr lesen 0 Kommentare

So

27

Jun

2021

Termine KW 26 28.06-03.07

Uhrzeit

Montag 
28.06.

Uhrzeit

Dienstag

29.06.

Uhrzeit

Mittwoch 

30.06.

Uhrzeit

Donnerstag 

01.07.

Uhrzeit

Freitag 

02.07.

 

07:30

Kaffee

07:30

Kaffee

07:30

Kaffee

 07:30

Kaffee

 07:30

Kaffee

 

08:00

 SPRACHCAFE 

08:00

 SPRACHCAFE 

08:00

 SPRACHCAFE 

08:00

 SPRACHCAFE 

08:00

 SPRACHCAFE 

 

09:30

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

09:30

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

09:30

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

09:30

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

09:30

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

 

Frühstückspause

 

 Frühstückspause

 

 Frühstückspause

 

Frühstückspause 

 

Frühstückspause 

 

10:00

ZooM ONLINE KURS

10:00

ZooM ONLINE KURS

10:00

ZooM ONLINE KURS

10:00

ZooM ONLINE KURS

10:00

ZooM ONLINE KURS

 

11:30

 Prüfungsvorbereitung

11:30

 Prüfungsvorbereitung

11:30

 Prüfungsvorbereitung

11:30

 Prüfungsvorbereitung

11:30

 Prüfungsvorbereitung

 

 

Ziel Zertifikat

 

Ziel Zertifikat

 

Ziel Zertifikat

 

Ziel Zertifikat

 

Ziel Zertifikat

 

 

A1 A2 B1 B2 C1 C2

 

A1 A2 B1 B2 C1 C2

 

A1 A2 B1 B2 C1 C2

 

A1 A2 B1 B2 C1 C2

 

A1 A2 B1 B2 C1 C2

 

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

 

Mittagspause

 

Mittagspause

 

Mittagspause

 

Mittagspause

 

Mittagspause

Samstag

12:00

 

14:15

ZooM ONLINE KURS

14:15

ZooM ONLINE KURS

14:15

ZooM ONLINE KURS

14:15

ZooM ONLINE KURS

12:00

13:00

KGG

15:45

Ziel A2 Zertifikat

15:45

Ziel A2 Zertifikat

15:45

Ziel A2 Zertifikat

15:45

Ziel A2 Zertifikat

14:00

14:15 

 Ziel A2 Zertifikat

 

K + Arabischlehrer 

 

K, T A2

 

K, T A2

 

K, T A2

Sprach

15:45 2

 K A2

 ++42

4 Plätze noch frei

 ++32

3 Plätze noch frei

 ++32

3 Plätze noch frei

 ++32

3 Plätze noch frei

Cafe

 

Info

WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

 

Kaffeepause

 

Kaffeepause

 

Kaffeepause

 

Kaffeepause

 

Kaffeepause

 

16:00

ZooM ONLINE KURS

16:00

ZooM ONLINE KURS

16:00

ZooM ONLINE KURS

16:00

ZooM ONLINE KURS

16:00

ZooM ONLINE KURS

 

17:30

Ziel A1 Zertifikat

17:30

Ziel A1 Zertifikat

17:30

Ziel A1 Zertifikat

17:30

Ziel A1 Zertifikat

17:30

Ziel A1 Zertifikat

 

 

T A1

 

T A1

 

T A1

 

T A1

 

T A1

 

 ++4

4 Plätze noch frei

 ++4

4 Plätze noch frei

 ++4

4 Plätze noch frei

 ++4

4 Plätze noch frei

 ++4

4 Plätze noch frei

 

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

 

Kaffeepause

 

Kaffeepause

 

Kaffeepause

 

Kaffeepause

 

Kaffeepause

 

20:00

ZooM ONLINE KURS

20:00

ZooM ONLINE KURS

20:00

ZooM ONLINE KURS

20:00

ZooM ONLINE KURS

20:00

ZooM ONLINE KURS

 

21:30

Prüfunsvorbereitung B2

21:30

Prüfunsvorbereitung B2

21:30

Prüfunsvorbereitung B2

21:30

Prüfunsvorbereitung B2

21:30

 

 

 

Grammatik Blau + KB

 

Grammatik Blau + KB

 

Grammatik Blau + KB

 

Grammatik Blau + KB

 

Grammatik Blau + KB

 

3

A, B, Dr., N

3

D A, B, Dr., r., J, N

3

Dr., A, B, Dr., J, N

3

Dr., J, N A, B, Dr.,

3

A, B, Dr., Dr., J, N

 

+2

2 Plätze noch frei

+2

2 Plätze noch frei

+2

2 Plätze noch frei

+2

2 Plätze noch frei

+2

2 Plätze noch frei

 

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

 

Kaffeepause

 

Kaffeepause

 

Kaffeepause

 

Kaffeepause

 

Kaffeepause

 

22:00

ZooM ONLINE KURS

 22:00

ZooM ONLINE KURS

 22:00

ZooM ONLINE KURS

 22:00

ZooM ONLINE KURS

 22:00

ZooM ONLINE KURS

 

23:30

 Ziel Zertifikat

 23:30

 Ziel Zertifikat

 23:30

 Ziel Zertifikat

 23:30

 Ziel Zertifikat

 23:30

 Ziel Zertifikat

 

 

A1 A2 B1 B2 C1 C2

 

A1 A2 B1 B2 C1 C2

 

A1 A2 B1 B2 C1 C2

 

A1 A2 B1 B2 C1 C2

 

A1 A2 B1 B2 C1 C2

 

 

Prüfungsvorbereitung

 

Prüfungsvorbereitung

 

Prüfungsvorbereitung

 

Prüfungsvorbereitung

 

Prüfungsvorbereitung

 

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

ANMELDEN + Info WhatsApp

0152 11 88 12 12

 

0 Kommentare

Mo

21

Jun

2021

Meine Familie A2 Lk 13 Übungen

1. ICH = Karima = K

2. L     = die Lehrerin

3. L Bist Du verheiratet?

4. K Ja, ich bin verheiratet.

5. L Mit wem bist Du verheiratet.

 

6. Wiederholung

7. aus, bei, mit, nach, seit, von, zu IMMER DATIV

8. N deR Mann        das Auto       die Frau

9. G deS ManneS    deS  AutoS     der Frau

10. D deM Mann        dem Auto     der Frau

11. A deN Mann         das Auto      die Frau

12. einen, keinen, meinen, deinen, seinen, ihren, seinen 

 

13. K Ich bin MIT eineM Mann verheiratet.

14. L Wie heißt dein Mann?

15. K Mein Mann heißt Mounir.

 

16. Wiederholung

17.    der / das               

18. ich einen, keinen, meinen  

         diE    einE, keinE, meinE

19. du deinen                deinE

20. er seinen                                                seinE

21. sie,             ihren                                 ihrE

22. es     seinen           seinE   

23. Wiederholung

24. wir (ich + .....Personen)

25. ihr  ( Grupper OHNE mich)

26. sie

(andere Gruppe, Gruppen)

27. Sie Respekt

(Sie, Frau Schachner)

 

28. L Habt ihr Kinder?

29. K Ja, wir haben einE Tochter und einEN Sohn.

30. L Wie heißen deine Tochter und  dein Sohn?

31. K Unsere Tochter heißt Soraya und unseR Sohn heißt Youssef.

 

32. L Hat deine Tochter einEN Bruder?

33. K Ja, meine Tochter hat einEN Bruder.

34. L Hat ihr  Bruder (Sorayas Bruder) auch einen Bruder?

35. L Hat Sorayas Bruder auch einen Bruder?

36. K Nein, Sorayas Bruder  hat KEINEN Bruder.

37. L Hat Soraya eine Schwester?

38. K Nein, Soraya hat keinE Schwester.

 

40. L Mounir ist deiN Ehemann?

41. K Ja, Mounir ist meiN EheMann  / EheGatte

42. L Hat dein Ehemann einen Ehegatten?

43. K Nein, mein Ehemann hat KEINEN Ehegatten.

44. L Was hat dein Ehemann?

45. K Mein Ehemann hat eine EheFrau / EheGattin

46. L Was seid Du und Mounir zusammen?

47. K Wir sind ein Ehepaar.

48. K Wir haben einE Tochter und einEN Sohn.

49. K Wir sind Eltern.

50. L Was sind deine Tochter und dein Sohn zusammen?

51. K Meine Tochter und mein Sohn sind.

52. K Soraya ist die Schwester von Youssef (der Bruder).

53. K Youssef ist der Bruder von Soraya.

54. L Was sind Schwester und Bruder zusammen.

55. K Soraya und Youssef sind Geschwister.

 

56. L Hat dein Ehemann eine Schwester?

57. K Ja, mein Ehemann hat eine Schwester.

58. L Was ist Mounirs Schwester zu DIR?

59. K Die Schwester meines Ehemannes ist meine Schwägerin.

60. K Die Schwester von meineM Ehemann ist meine Schwägerin.

 

61. überrascht

 

62. GENITIV

63. L Wessen Schwester ist DEINE Schwägerin?

64. GENITIV

65. K Die Schwester meines Ehemannes ist meine Schwägerin.

66. DATIV

67. K Meine Schwägerin ist die Schwester von meinem Ehemann.

68. L Hat dein Ehemann eineN Bruder?

69. K Ja, mein Ehemann hat eineN Bruder.

70. K Der Bruder von meinem Ehemann ist mein Schwager.

 

71. die Eltern+

72. L Wer sind Deine Eltern.

73. K Meine Eltern sind meine Mutter und meiN Vater!

 

74. K Meine Mutter und mein Vater haben eine Schwester.

75. K Sie ist meinE Tante.

76. K Der Bruder meiner Mutter oder meines Vater ist mein Onkel.

 

78. K Die Tochter meiner Tante oder Onkels ist meine Cousine.

79. K Der Sohn meiner Tante oder Onkels ist mein Cousine.

1. أنا = كريمة = ك

2. L = المعلم

3. لام هل أنت متزوج؟

4. K نعم أنا متزوج.

5. ل لمن أنت متزوج؟

 

6. التكرار

7. من ، في ، مع ، بعد ، منذ ، من ، إلى DATIVE دائمًا

8. N الرجل السيارة المرأة

9. G لرجل سيارة المرأة

10. د الرجل سيارة المرأة

11. الرجل ، السيارة ، المرأة

12. واحد ، لا شيء ، لي ، لك ، له ، لها ، له

 

 

 

 

 

13. K أنا متزوج من رجل.

14. ما اسم زوجك؟

15. K اسم زوجي منير.

 

 

16. التكرار

17. دي إي

18. أنا واحد ، لا أحد ، يعني واحدًا ، لا ، أنا

19. أنت الخاص بك

20. هو ، صاحبته

 

21. أنت ، الخاص بك

 

22. هو له E.

23. التكرار

24. نحن (أنا + ..... أشخاص)

25. أنت (مجموعة معي)

26. هم (مجموعة أخرى ، مجموعات)

 

27. أنت تحترم (أنت ، السيدة شاشنر)

 

 

28. لام هل لديك اطفال؟

29. K نعم ، لدينا ابنة وابن.

 

30. لام ما اسم ابنتك وابنك؟

 

31. ك ابنتنا تسمى ثريا وابننا يوسف.

 

 

32. لام هل لابنتك أخ؟

 

 

33. K نعم ، ابنتي لديها أخ.

 

34. ل.هل لأخيها (شقيق ثريا) أخ أيضًا؟

 

35. ل.هل لأخي ثريا أخ أيضًا؟

 

36. ك لا ، ليس لأخ ثريا أخ.

 

37. ل هل لثريا أخت؟

38. ك لا ، ثريا ليس لديها أخت.

 

 

40. منير زوجك؟

41. K نعم ، منير زوجي / زوجي

 

42. لام هل لزوجك زوج؟

 

43. K لا ، زوجي ليس له زوج

.

44. لام ماذا عند زوجك؟

45. K زوجي لديه زوجة

 

46. لام ما أنتم ومنير معًا؟

 

47. K نحن زوجان.

48. K لدينا ابنة وابن.

 

49. K نحن آباء.

50. لام ما هي ابنتك وابنك معا؟

 

51. K ابنتي وابني.

 

52. ك ثريا هي أخت يوسف (الأخ).

 

53. ك يوسف هو شقيق ثريا.

 

54. لام ما هي الأخت والأخ معا.

 

55. ك ثريا ويوسف شقيقان.

 

 

56. ل هل لزوجك أخت؟

 

57. K نعم ، زوجي لديه أخت.

 

58. لام ما هي اخت منير لك؟

 

59. K أخت زوجي هي أخت زوجي.

 

60. K أخت زوجي هي أخت زوجي.

 

 

61. مندهش

 

62. عامل

63. ل أخت من هي أخت زوجك؟

 

64. عامل

65. K أخت زوجي هي أخت زوجي.

 

66- البيانات

67. K زوجة أخي هي أخت زوجي.

 

68. ل هل لزوجك أخ؟

 

69. K نعم ، زوجي لديه أخ.

 

70. K شقيق زوجي هو صهر زوجي.

 

 

71. الوالدين +

72. لام من والديك.

73. K والداي هما أمي وأبي!

 

 

74. K أمي وأبي لديهما أخت.

 

75. K هي عمتي.

76. K شقيق أمي أو أبي هو عمي.

 

 

78. K ابنة عمي أو عمي هي ابنة عمي.

 

79. K ابن عمتي أو عمي هو ابن عمي.

1. 'ana = karimat = k

2. L = almuealim

3. lam hal 'ant mutazawiji?

4. K naeam 'ana mutazawiji. 5. l liman 'ant mutazawiji?

 

 

6. altakrar

7. min , fi , mae , baed , mundh , min , 'iilaa DATIVE daymana

8. N alrajul alsayaarat almar'a

9. G lirajul sayaarat almar'a

10. d alrajul sayaarat almar'a 11. alrajul , alsayaarat , almar'a

12. wahid , la shay' , li , lak , lah , laha , lah

 

 

 

 

 

13. K 'ana mutazawij min rajulu.

14. ma asm zawjaka?

15. K asm zawji munir.

 

 

16. altakrar

17. di 'ii

18. 'ana wahid , la 'ahad , yaeni wahdana , la , 'ana

19. 'ant alkhasu bik

20. hu , sahibatuh

 

21. 'ant , alkhasu bik

 

 

22. hu lah E.

23. altakrar

24. nahn ('ana + ..... 'ashkhasi)

25. 'ant (majmueat maei)

26. hum (majmueat 'ukhraa , majmueatun)

 

27. 'ant tahtarim ('ant , alsayidat shashinar)

 

28. lam hal ladayk aitfal?

29. K naeam , ladayna abnat wabnu.

30. lam ma asm abnatik wabnk?

31. k aibnatuna tusamaa thariana wabnuna yusuf.

 

 

32. lam hal liaibnatik 'akh?

 

 

33. K naeam , aibnati ladayha 'akh.

34. li.hil li'akhiha (shaqiq thirya) 'akh aydana?

 

35. li.hil li'akhi thariana 'akh aydana?

36. k la , lays lakh thariana 'akh.

37. l hal lithurayaa 'ukhta?

38. k la , tharayana lays ladayha 'ukhta.

 

 

40. munir zawjik?

41. K naeam , munir zawji / zawji

42. lam hal lizawjik zawja?

 

43. K la , zawji lays lah zawja.

 

44. lam madha eind zawjaka?

45. K zawji ladayh zawja

 

46. lam ma 'antum wamunir meana?

 

47. K nahn zujan.

48. K ladayna abnat wabnu.

 

49. K nahn aba'.

50. lam ma hi abnatuk waibnuk maea?

51. K abnati wabni.

 

52. k thuriana hi 'ukht yusuf (al'akh).

53. k yusuf hu shaqiq thirya.

 

54. lam ma hi al'ukht wal'akh maea.

55. k thuria wayusif shaqiqani.

 

 

56. l hal lizawjik 'ukhta?

 

 

57. K naeam , zawji ladayh 'ukhta.

58. lam ma hi akht munir lik?

 

59. K 'ukht zawji hi 'ukht zawji.

 

60. K 'ukht zawji hi 'ukht zawji.

 

 

61. mundahish

 

62. eamil

63. l 'ukht man hi 'ukht zawjaka?

 

64. eamil

65. K 'ukht zawji hi 'ukht zawji.

 

66- albayanat

67. K zawjat 'akhi hi 'ukht zawji.

 

68. l hal lizawjik 'akh?

 

69. K naeam , zawji ladayh 'akh.

70. K shaqiq zawjiun hu sihr zawji.

 

71. alwalidayn +

72. lam min waldiyk.

73. K waliday huma 'umiy wa'abi!

 

 

74. K 'umiy wa'abi ladayhima 'ukhta.

75. K hi eamati.

76. K shaqiq 'umiy 'aw 'abi hu eami.

 

78. K abnat eamiy 'aw eamiy hi abnat eami.

 

79. K abn eamati 'aw eamiy hu abn eami.

0 Kommentare

Do

17

Jun

2021

Meine Familie 17.06.

17.06.2021 Karima 02 die Familie

ARABISCH

 

- die Vokabeln vergessen

- wie konntest du dich so weit vergessen, ihn zu schlagen?

2 **

Früher war alles ganz anders

3***

behaupten

ich behaupte

behauptete

habe behauptet

4****

ei = a

das Ei

ie = ieeee

5*****

schick, schicker, am schicksten

6******

78 ge LERNEN + sichA

7*******

verstehen

verstehe verstand habe verstanden

- verstehen Sie die Kursleiterin?

- wir verstehen uns

- Verstehen Sie, was ich sage?

8********

daraufkommen

ich komme darauf

ich kam darauf

ich bin darauf gekommen

9*********

rasieren

- sich nass, trocken, elektrisch rasieren

10**********

schminken 4 e, te, t

- Karima schminkt sich nicht (trägt, verwendet kein Make-up)

Schminkt sich deine Schokoladenfreundin?

Ja, meine Schokoladenfreundin schminkt sich.

Lehrerin

Nachbarin

Freundin

11***********

42 ge a-ie-a + sichA

unterhalten

ich unterhaltE mich,

ich unterhielT mich

ich habe mich unterhaltEN

 - ein Büro unterhalten

- ich habe mich gut unterhalten

- er wird vom Staat unterhalten (€) Hilfe mit Geld

12************

Donnerstag

Ich muss heute Jusef nicht abholen.

Warum musst du Jusef nicht abholen?

Der Papa von Yusef ist heute zu Hause.

Yusef wird von seinem Papa abgeholt.

Papa /mein Mann/ holt Yusef ab.

13*************

4 ge e, te, t

amüsieren

ich amüsiere mich,

ich amüsierte mich,

ich habe mich amüsiert

- sich vergnügen

- habe mich vergnügt

14**************

tanzen

- einen Walzer tanzen;

- über dem Wasser tanzen die Mücken;

- vor Freude tanzen

- die Mücke

15***************

langweilen

ich langweile mich

ich langweilTE mich

Ich habe mich gelangweilT

- uninteressant, nicht anregend, nicht unterhaltsam sein; 

du langweilst;

gelangweilt;

zu langweilen;

sich langweilen

16****************

furchtbar, furchtbarer, am furchtbarsten

- eine furchtbare Hitze

Heute ist furchtbar heiß.

17*****************

ganz –

alle[s] ohne Rest, ohne Ausnahme;

- gesamt;

-  vollständig

- die ganze Wahrheit

- in ganz Europa

18******************

Verwandtschaft, -en Verwandschaften

- Gesamtheit der Verwandten, Angehörigen

- ich heirate

- ich gründe neue Familie

19*******************

aus.wählEN  4 e, te, t ge

ich wählE aus

ich wählTE aus

ich habe ausgewälT

- sie wählT eine (die) Bluse aus;

Geschenke auswählen;

unter mehreren Bewerberinnen eine auswählen

die Bewerberin

20********************

4 e, te, t ge

gehörEN

ich gehörE in die Gruppe A2  / das Handy gehört mir

ich gehörTE der Gruppe A1   /  das Handy gehörTE mir

ich habe in die Gruppe A0 gehör /T das Handy hat mir  gehörT

- wem gehört das Handy

- نسيت المفردات

- كيف تنسى حتى الآن أن تضربه؟

 

 

2 **

كان كل شيء مختلفًا تمامًا

 

3 ***

مطالبة

احافظ على

ادعى

وقد ادعى

 

4 ****

ei = أ

البيضة

ie = ieeee

5 *****

أنيق ، أنيق ، أكثر أناقة

 

6 ******

78 تعلم + نفسك أ.

7 *******

تفهم

الفهم ، الفهم ، الفهم

- هل تفهم مدرب الدورة؟

- نحن نفهم بعضنا البعض

- هل تفهم ما أقول؟

الثامن ********

هيا

لقد جئت إليها

جئت معها

جئت معها

 

 

 

 

9 *********

حلاقة

- حلاقة رطبة وجافة وكهربائية

 

10 **********

 

مكياج 4 هـ ، ر. ه. ، ر

- كريمة لا تستخدم المكياج (لا تستخدم المكياج)

هل يصنع صديقك الشوكولاطة؟

نعم ، صديقي الشوكولاطة يضع مساحيق التجميل.

معلمة

الجار

صديقة

 

 

 

 

11 *************

42 جنرال الكتريك a-ie-a + sichA

للدردشة

لدي محادثة ،

انا تحدثت

أنا كنت أتكلم

 - الاحتفاظ بمكتب

- حظيت بوقت ممتع

- يتم صيانتها من قبل الدولة (€) بمساعدة المال

 

 

12 ************

يوم الخميس

لست مضطرًا لاصطحاب يوسف اليوم.

لماذا لا يجب عليك اصطحاب يوسف؟

والد يوسف في المنزل اليوم.

يُقبض على يوسف من قبل والده.

والدي / زوجي / يلتقط يوسف.

 

 

 

 

 

 

13 ***************

4 جنرال الكتريك ، الشركة المصرية للاتصالات ، تي

يروق نفسك

أنا مستمتع،

لقد استمتعت بنفسي

لقد استمتعت بوقتي

- استمتع

- لقد استمتعت بوقتي

14 ****************

للرقص

- رقصة الفالس.

- يرقص البعوض فوق الماء ؛

- الرقص من أجل الفرح

- البعوض

 

15 ***************

لتحمل

أشعر بالملل

كنت أشعر بالملل

كنت أشعر بالملل

- أن تكون غير ممتع ، غير محفز ، غير مسلي ؛

أنت ممل؛

ممل؛

أن تكون بالملل؛

تكون بالملل

 

 

16 ******************

رهيب ، رهيب ، أفظع

- حرارة شديدة

اليوم حار بشكل رهيب.

 

 

17*******************

الكل -

كل ذلك بدون باقي ، بدون استثناء.

- مجموع؛

-  تماما

- الحقيقة كاملة

- خلال اوروبا

 

 

18 ****************** 

الأقارب والأقارب

- كل الأقارب والأقارب

- أنا أتزوج

- سأبدأ عائلة جديدة

 

 

19*********************

 

حدد 4 e ، te ، t ge

انا اخترت

اخترت

لقد اخترت

- اختارت بلوزة ؛

اختر الهدايا ؛

اختر واحداً من عدة متقدمين

مقدم الطلب

 

 

 

 

20 ********************

4 e ، te ، t ge

ينتمي ل

أنا أنتمي إلى المجموعة A2 / الهاتف الخلوي ملكي

أنتمي إلى المجموعة A1 / كان هاتفي الخلوي ملكي

كنت أنتمي إلى المجموعة A0 / T الهاتف الخليوي لي

- من يملك الهاتف

- nasiat almufradat - kayf tansaa hataa alan 'an tadribahu?

 

2 ** kan kulu shay' mkhtlfana tmamana

 

3 *** mutaliba ahafiz ealaa aidaeaa waqad adaeaa

  

 

4 **** ei = a albayda ie = ieeee

 

 

 

5 ***** 'aniq , 'aniq , 'akthar 'anaqatan

 

6 ****** 78 taealam + nafsak 'a.

7 ******* tafaham alfahm , alfahm , alfahm - hal tafham mudarib aldawrati? - nahn nafham baedana albaed - hal tafham ma 'aqulu? althaamin ******** hayaa laqad jit 'iilayha jit maeaha jit maeaha

 

 

  

 

 

9 ********* hilaqa - halaqat ratbat wajafat wakahrabayiya

 

 

10 ********** makyaj 4 ha , r. hi. , r - karimat la tastakhdim almikyaj (la tastakhdim almikyaji) hal yasnae sadiquk alshuwkulatata? naeam , sadiqi alshuwkulatat yadae masahiq altajmili. muealima aljar sadiqa

  

 

 

 

 

11 *************

42 jiniral alktrik a-ie-a + sichA lildardasha ladaya muhadathatan , ana tahadatht 'ana kunt 'atakalam - aliaihtifaz bimaktab - hazit biwaqt mumtie - yatimu sianatuha min qibal aldawla (€) bimusaeadat almal

12 ************ yawm alkhamis last mdtrana liastihab yusuf alyuma. limadha la yajib ealayk astihab yusuf? walid yusuf fi almanzil alyawma. yuqbd ealaa yusuf min qibl walidihi. walidi / zawji / yaltaqit yusif.

 

 

 

13*************** 4 jiniral alkitrik , alsharikat almisriat lilaitisalat , ti yaruq nafsak 'ana mustamtiei, laqad astamtaet binafsi laqad astamtaet biwaqati - astamtae - laqad astamtaet biwaqati

14 **************** lilraqs - raqsat alfalsi. - yarqus albaeud fawq alma' ; - alraqs min 'ajl alfarah - albaeud

 

 

15 *************** litahmil 'asheur bialmalal kunt 'asheur bialmalal kunt 'asheur bialmalal - 'an takun ghayr mumtie , ghayr muhafiz , ghayr musliin ; 'ant mumila; muml; 'an takun bialmalla; takun bialmalal

 

 

 

16****************** ruhib , rahib , 'afzae - hararat shadida alyawm har bishakl rahibi.

 

 

17 ******************* alkulu - kulu dhalik bidun baqi , bidun astithna'i. - majmueu; - tamamana - alhaqiqat kamila - khilal awrubaa 18 ******************

  

18 al'aqarib wal'aqarib - kulu al'aqarib wal'aqarib - 'ana 'atazawaj - sa'abda eayilatan jadidatan

 

19 ********************* hadad 4 e ، te ، t ge ana aikhtart aikhtart laqad akhtart - akhtarat biluzat ; akhtar alhadaya ; akhtar wahdaan min eidat mutaqadimin muqadam altalab

 

 

 

 

20 ******************** 4 e ، te ، t ge yantami l 'ana 'antami 'iilaa almajmueat A2 / alhatif alkhalawiu malakiun 'antami 'iilaa almajmueat A1 / kan hatifi alkhalawiu malakiun kunt 'antami 'iilaa almajmueat A0 / T alhatif alkhilywi li - man yamlik alhatif

0 Kommentare

Sa

12

Jun

2021

EIN GESCHICKTER POLITIKER

7 EIN GESCHICKTER POLITIKER

 

 

7.1. Sehr wahrscheinlich wissen Sie, dass der Filmstar Clint Eastwoord eine politische Karriere anstrebt. Zum Bürgermeister hat er es schon mal gebracht, allerdings nur von einem Städtchen mit zwölfhundert Einwohnern, Carmel genannt. Aber auch in diesem Posten hat er sich durchgesetzt. Viele Einwohner hatten sich damals eine Eisdiele gewünscht. Doch die Opposition war dagegen. Sie befürchtete nämlich, dass eine Eisdiele zu viel Fremde anziehen würde. Dank dem energischen Cowboy Clint, können Carmels Teenager jetzt ihr Eis schlecken.

 

 

 

7.2Sprechen Sie bitte folgende Sätze nach:

 

Clint Eastwood will Karriere machen als Politiker.

Er will eine politische Karriere machen.

Er strebt eine Karriere als Politiker an.

Er will Präsident werden.

Er will Präsident von den Vereinigten Staaten werden.

Was ist schon dabei?

Es ist doch nichts dabei.

Das wundert uns nicht (das wundert mich nicht/ wundert Sie das?)

Reagan war ja auch Schauspieler.

Als Schauspieler hat man gute Chancen, Präsident zu werden.

Schauspieler haben gute Chancen, Präsident zu werden.

Sie können viel besser den Familienvater spielen.

Sie können besser mit Kindern umgehen/ lachen/ Witze erzählen/ lügen/ Krokodils­tränen weinen.

Sie können viel besser Integrität vortäuschen.

Sie können viel besser tun, als ob.

Zurzeit ist er Bürgermeister.

Das ist bereits ein Anfang. Das ist bereits ein Start. Das ist schon gar nicht schlecht. Das ist schon ganz gut. Das ist schon etwas. Das verspricht viel. Das ist vielver­sprechend.

Dieses Hotel sieht viel versprechend aus.

Zurzeit ist er Bürgermeister von Carmel.

Dafür ist er sich nicht zu schade.

Carmel hat nur zwölfhundert Einwohner.

Er ist sich nicht zu schade, den Bürgermeister zu spielen.

Die Stadt ist winzig, klitzeklein (New York ist riesig, riesengroß.)

Er tut sein Bestes.

Er setzt sich durch.

Er behauptet sich.

Er weiß wo's langgeht.

Man kann ihm nicht auf der Nase herumtanzen.

Die Einwohner von Carmel wünschten sich eine Eisdiele.

Clint Eastwood hatte ihnen diese Diele versprochen.

Aber die Opposition war dagegen.

Sie befürchtete Schlimmes.

Sie befürchtete eine Invasion von Fremden.

Sie befürchtete, dass die Eisdiele Fremde anziehen würde.

Viele Bewohner von Carmel wollen, dass ihre Stadt ruhig bleibt.

Sie wollen Ruhe und Ordnung.

"Ordnung muss sein," sagen sie.

Und eine Eisdiele bringt nur Chaos (Unordnung).

Und eine Eisdiele kann nur Chaos (und Kriminalität) bringen.

"Gleich sitzt die Mafia bei uns," klagen Sie.

Aber Clint Eastwood lässt sich nicht einschüchtern.

Er sagte: "Wird gemacht."

          "Eine Eisdiele? Kein Problem!"

          "Schluss mit dem Palaver."

          "Die Eisdiele kommt."

          "Das bringe ich schon in Ordnung."

          "Das kriege ich schon hin."

          "Das mit der Mafia ist Quatsch (Unsinn)."

          "Ich werde mit der Opposition schon fertig."

Und er genehmigte den Bau der Eisdiele.

Und er beschloss den Bau der Eisdiele.

Und er veranlasste den Bau der Eisdiele.

Jetzt können die Teenager von Carmel Eis essen.

 

7.3. Bitte, rekonstruieren Sie den Mikrotext.

 

Clint Eastwood ‑ politische Karriere

Bürgermeister ‑ 1200 ‑ Einwohner ‑ Carmel

(sich durchsetzen)

Einwohner ‑ Eisdiele

Opposition

befürchten ‑ Fremde

dank ‑ Cowboy Clint

Eis ‑ schlecken

 


7.4Setzen Sie einen passenden Ausdruck ein (1):

 

Sehr wahrscheinlich wissen Sie bereits, dass der Filmstar Clint Eastwoord eine politische Karriere (...). (...) ist er bereits, (...) nur von einem Städtchen mit zwölfhundert (...), Carmel genannt.

Aber auch in diesem Posten (.....).

Viele Einwohner hatten sich eine Eisdiele (...).

Doch die Opposition war (...).

Sie (...) nämlich, dass eine Eisdiele zu viel Fremde anziehen würde.

Jetzt aber, (...) dem energischen Cowboy Clint, können Carmels Teenager bald ihr Eis schlecken.

 

7.5Setzen Sie bitte einen passenden Ausdruck ein (2):

 

1) Die (...) der Stadt Los Angeles bangen um ihr Leben, denn die Geologen haben ein Erdbeben vorausgesagt.

2) Mein Mann schuftet sich im Augenblick kaputt, tagsüber sitzt er im Büro, abends im Abendkurs.

Er (...) nämlich eine bessere Position (...).

3) Die Sozialdemokra­ten haben eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf den deutschen Autobahnen gefordert, aber die Konservativen waren natürlich wieder mal (...).

"Die deutschen Autofahrer sind die besten Europas", behauptete ein Sprecher der CDU.

4) Das kleine Mädchen hat sich sehnlichst einen Teddybär (...).

Leider waren seine Eltern arm, und konnten seinen (...) nicht erfüllen.

5) Da kam endlich Clint Eastwood, der (...) der Stadt, als Nikolaus verkleidet zu Besuch, und schenkte dem kleinen Mädchen mit den schönen, großen, traurigen Augen einen großen, schönen und kuscheligen Teddybär.

6) Dank d... kinderfreundlich.... Clint ist das kleine Mädchen restlos glücklich.

7) Aller Anfang ist schwer, trotzdem hat sich die junge Tänzerin Liza Zefirelli im Show‑Business (...).

Sie ist jetzt sehr erfolgreich.

8) Die Regierung (...), dass die neuen Sparmaßnahmen zu Unruhen führen werden.

 


7.6Setzen Sie bitte einen passenden Ausdruck ein (3):

 

1) (...) Arzt kann ich Ihnen nur empfehlen, das Rauchen einzustellen.

2) Haben Sie schon gehört, dass die Firma SCHMEISSKRAM am Rande der Pleite steht? ‑ Das (...: Idiom), denn bei dem Murks, den sie auf den Markt bringt, müssen ihr die Kunden schon davonlaufen.

3) Haben Sie gesehen, Frau Suhr, dass unsere Nachbarin auf offener Straße raucht?

‑ (.....: Idiom für: Das finde ich nun wirklich keinen Skandal!)

4) Ich verstehe nicht, dass Ihr Wagen nicht schon längst kaputt ist.

Sie (...) ja damit (...), als ob er ein Geländewagen wäre.

5) Es ist sehr wahrscheinlich, dass Jerry Lewis eines Tages Präsident der Vereinigten Staaten wird: Jerry Lewis hat (.....), Präsident der Vereinigten Staaten zu werden. 6) Unsere Gisela hat als Kindergärtnerin großen Erfolg.

Sie kann ja auch so gut mit Kindern (...).

7) Als Frau Schnuckele erfuhr, dass Ihr Mann ertrunken war, weinte sie bittere Tränen. Aber eigentlich waren es keine wirklichen Tränen, denn sie war ja im Grunde ganz froh, dass ihr Mann tot war.

Denn er ging ihr schon lange auf die Nerven und finanziell war sie ja mittlerweile bereits abgesichert.

Frau Schnuckele weinte (...).

8) General Salpatraz, der berüchtigte Diktator von Salpatria, (...), wenn er sagt, dass es in seinem Land Pressefreiheit geben würde.

9) Mein Kollege hat mir kürzlich einen tollen (...) erzählt:

"Was fällt einem auf, wenn man einen Ostfriesen neben einer Kuh stehen sieht?

Der intelligente Blick der Kuh! Ha! Ha! Ho! Hi! Hä! 

10) Im Augenblick arbeitet Gustav an seiner dritten Sinfonie

= (......) arbeitet er an seiner dritten Sinfonie.

11) Ihr Freund sagt Ihnen, dass er seinen ersten Job gefunden hat.

Allein ist er über das Gehalt nicht ganz zufrieden;

er erhält 3500 Mark netto pro Monat und findet das wenig.

Was würden Sie ihm antworten? (...................)

12) Tina Turner bittet Sie darum, ihr das Textbearbeitungsprogramm Word Perfect zu erklären.

Was antworten Sie ihr?

13) Dieser junge Komponist hat zwar noch kein Meisterwerk geschrieben, aber das, was er bis jetzt geschaffen hat, deutet darauf hin, dass er es eines Tages zu etwas bringen wird:

Die Kompositionen dieses jungen Meisters sind (...).

14) Dieses Fernsehgerät ist nur so groß wie eine Erbse = Dieses Fernsehgerät ist (...). 15) Er tut was er kann = Er tut (...)

16) Paul hat sich als Direktor (...).

Alles läuft genauso, wie er es will.

Unter seiner Leitung floriert die Firma.

17) Die Computer der Firma BANANAS sind vielleicht die besten, die es auf dem Markt gibt.

Allein frage ich mich, ob sie sich gegen die knallharte Konkurrenz von MBI (...) werden.

18) Unser Badeort (...) vor allem deutsche Touristen (...).

Das liegt u. a. daran, dass man hier vorzügliche Semmelknödel und Schnitzel bekommen kann, und die Kellner fließend Deutsch sprechen.

19) Ich frage mich, wie Herr Pincopallino mit der temperament­vollen Raubkatze, die er geheiratet hat, (...) wird.

20) Wenn Herr Pincopallino gegenüber Tina Turner sitzt, beginnt er zu stottern.

Ich habe den Eindruck, dass sie ihn (...).

21) Die Polizei hat die Schließung der Bar (...).

 


7.7Wiederholungsübung: Bitte, setzen Sie einen passenden Ausdruck ein.

 

1) Weißt du, was gestern während der Vorstandssitzung (...) ist?

Herr Muckemann soll dem Vorsitzenden die Perücke vom Kopf gerissen haben

2) Der (...) von Rom heißt "Leonardo da Vinci".

3) Bist du schon mal in Rom gewesen? ‑ Nein, ich war noch nie (...).

4) Man sagt, dass Ronald Reagan jetzt als Chansonnier von Kneipe zu Kneipe wandert. ‑ Glaubst du das? das ist doch nur (...). 

5) Derjenige, der für den Unterhalt eines Hauses zuständig ist, ist der (...).

6) Der Kaffee, der in der (...) von unserem Betrieb serviert wird, ist immer lauwarm. 7) (...) mein Onkel aus Venezuela zurückkommt, hat er immer viel zu (...).

8) Die beiden Ornithologen hatten (...: sich gegenseitig) viel zu erzählen.

9) Ich muss hart arbeiten = Ich habe .....

10) Hans und Paul kennen (...) gut.

11) Sie gehen oft (...) Tennis spielen, sie kommen ja so gut (...) aus.

12) Zwei Entdeckungsreisende spielten am Ufer des Nils Karten. (...) kam ein Krokodil herangeschwommen.

Sie sahen das Krokodil nicht = Sie (...) es nicht. 

13) Plötzlich sah einer der beiden das Krokodil und rief aus:

"(...: Idiom)".

14) Als das Flugzeug (...) schwang 007 sich auf eine der beiden Tragflächen.

Es hat an einem Haar gehangen, sonst hätte 007 seinen Flug nach Rio (...).

15) "Hallo Egon", rief Frau Schulze, und (...) an die Badezimmertür, "bist du (...)?"

16) Herr Dänicke fährt kein Auto.

Er kommt immer mit dem (...) ins Büro.

17) Die (...) des DC9 hatten einen abenteuerlichen Flug.

Alle fünf Minuten wollte ein Terrorist das Flugzeug kapern.

Glücklicherweise war 007 in der (...).

18) Ich entscheide mich nicht, solange ich den Vertrag nicht

(.......: Idiom für besitzen).

 

7.8Sprechübung:

 

 

Sie sind Bürgermeister(in) und kommen abends spät nach Hause.

Sie haben sich für den Bau einer Eisdiele eingesetzt.

Was erzählen Sie Ihrer Familie?

0 Kommentare

Sa

12

Jun

2021

EIN VERFEHLTER WELTREKORD

6EIN VERFEHLTER WELTREKORD

 

 

6.1. Wer will heute nicht ins Guinnes‑Buch der Rekorde kommen? Der eine versucht es mit dem längsten Schnurrbart der Welt, der andere, indem er pausenlos isst und der fetteste Mann der Erde wird.

Ein gewisser Jürgen Frank aus Saarbrücken wollte es mit Dauerduschen erreichen. In einem Hotel stand er elf Tage unter der Dusche. Das wurde dem Hoteldirektor aber zu teuer. Schließlich fließt das Wasser auch nicht umsonst.

Er drehte den Hahn ab und verlangte 500 Mark für Wasser und Heizung. Für den Weltrekord haben diese elf Tage nicht gereicht. Die Mühe war vergeblich. Aber eines können wir getrost annehmen: Gemieft hat Herr Frank nicht, als er das Hotel verließ.

 

6.2Bitte sprechen Sie folgende Sätze nach:

 

Ich habe versucht, Sie zu erreichen.

Ich versuche, ihm zu helfen.

Wir werden alles versuchen, um die Ware rechtzeitig zu liefern.

Haben Sie die CD immer noch nicht gefunden? Versuchen Sie's doch mal im Kaufhaus.

Man löst keine Probleme, indem man Gewalt anwendet.

Indem er jede Arbeit selber machte, sparte dieser Hotelbesitzer viel Geld.

Indem Staatsaufträge vergeben werden, wird die Wirtschaft angekurbelt.

Die Hobbys meines Sohnes werden mir zu teuer.

Die Arbeit wurde ihm zu langweilig.

Das wird mir zu viel!

Dieser Filmstar arbeitet nicht umsonst.

Ich habe umsonst auf Susanne gewartet.

Kann man Sie telefonisch erreichen?

Ich habe den Zug (den Anschluss) nicht erreicht.

Der Brief hat ihn nicht erreicht.

Hat unser Fax Sie erreicht?

Er hat im Leben viel erreicht.

Damit erreichen wir nichts.

Du erreichst nichts, indem du den Kommissar beleidigst.

Die Hotelzimmer waren nicht geheizt.

Für ein Essen bei Maxims werden hundert Mark nicht ausreichen.

Sie können jetzt getrost ein Glas Wein trinken.

Sie können getrost ein paar Tage Urlaub machen.

 

6.3Setzen Sie bitte einen passenden Ausdruck ein:

 

(...) will heute nicht (...) Guinnes‑Buch der Rekorde kommen? Der eine (...) es mit dem längsten Schnurrbart der (...), der andere, (...) er sich voll frisst. Ein (...) Jürgen Frank aus Saarbrücken wollte dies mit Dauerduschen (...). In ein    Hotel (stehen) er elf Tage unter d     (...). Das wurde dem Hoteldirektor aber zu (...). Schließlich fließt das Wasser nicht (...).

 

6.4Bitte, rekonstruieren Sie den Mikrotext mit Hilfe der unten stehenden Stichworte.

 

Jürgen Frank ‑ Buch der Rekorde

Dauerduschen

Hotel ‑ 11 Tage

Hoteldirektor ‑ teuer!

Was tat er?

 

6.5Setzen Sie einen passenden Ausdruck ein.

 

1) Unsere Reise nach Japan war zwar sehr schön, aber ob wir damit geschäftlich etwas (...) haben, ist uns noch nicht klar. 2) In diesem Mietpreis sind die Kosten für Strom, Gas und (...) nicht einbegriffen. 3) Meine Tante arbeitet sich kaputt für den Tierschutzverein. Dafür bekommt sie keinen Pfennig. Die ganze Arbeit macht sie (...). 4) Ich habe im Meyers Lexikon nachgeschaut, ob sich mein Name nicht bereits dort befindet. Es ist ein wahrer Skandal: Ich bin immer noch nicht im Lexikon (...). 5) Für diese Frisur hat der Frisör hundert Mark (...). Ich finde diesen Preis reichlich überzogen.  6) "Sie können (...) (=ruhig) ein Glas Wein vor dem Schlafengehen trinken", sagte mir der Arzt. Das hat noch keinem geschadet. 7) Wie viel Geld hast du dabei? ‑ 50 Mark. Für ein Essen bei Maxim's wird das leider nicht (...). 8) Du lieber Himmel, die Batterien meines Wagens sind leer. Wie komme ich bloß (...) Büro? 9) Es gibt noch andere Leute, die kein     Wagen haben. Schließlich gibt es auch noch die U‑Bahn. 10) Die Karten für dieses ­Konzert sind nicht (...). Ein Platz kostet mindestens 300 DM. 11) Ich habe die Nacht in der Badewanne verbracht. Ich habe jedoch kein Auge zugemacht, denn der (...) tropfte. 12) Wer (wissen), wo Raskolnikopolis liegt? Ich (wissen) es nicht. (Wissen) du es? Wir (wissen) es alle nicht. 13) Als die Polizei d     Hotelzimmer betrat, war es schon zu spät. Die Gangster waren bereits geflohen. 14) Ich hatte nur drei Tag     Urlaub. Das (...) nicht für eine Reise (....) Schweiz. 15) "Haben Sie nicht gesagt, (...) Sie mit General Salpatraz nicht einverstanden sind?"‑ "Nein, (...) habe ich nicht gesagt. (...) habe ich überhaupt nicht gesagt. Was machen Sie? Warum sperren Sie mich ein? Hilfe!" 16) Es liegt ein Brief (...) (du) auf d    Schreibtisch. 17) (...) d     Tür steht ein Streifenwa­gen. Was hast du diese Nacht wieder angestellt, Egon?

 

6.6. Sprechübung:

 

Sie sind der Hoteldirektor (bzw. die Hoteldirektorin) und erklären Herrn Frank (gespielt vom Dozenten), dass man keine zwanzig Tage lang das Badewasser laufen lassen kann, nur um in das Guinness-Buch der Rekorde zu kommen.

Sie sind Herr/ Frau Frank: Was würden Sie dem Hoteldirektor antworten wenn Sie nur noch wenige Stunden brauchen, um den vorigen Rekord zu brechen?

Sie sind Herr/ Frau Frank. Der Dozent ist ein Bekannter und fragt Sie, ob das mit dem Weltrekord geklappt hat.

 

Ihre Nachbarn fragen Sie, wo Sie so lange gesteckt haben. Waren sie verreist? In Urlaub?

0 Kommentare

Sa

12

Jun

2021

EINE GROSSZÜGIGE TOCHTER

5 EINE GROSSZÜGIGE TOCHTER

 

 

5.1Vorlage: Ein Herr namens McDonald saß mit seiner Tochter in der Bar eines Hotels. Auf einmal schnappte sich das fünfjährige Mädchen die Brieftasche seines Vaters und ging damit in die Halle. Dort verteilte es den Inhalt der Brieftasche an die Hotelgäste. Als der Vater merkte, was los war, war es schon zu spät. Seine Tochter hatte das ganze Geld verschenkt. Insgesamt: 6.000 Mark! Nur die Hälfte des Betrages konnte Herr McDonald wieder einsammeln.

 

Variante 1: Ein Herr saß in einer Hotelbar. Seine Tochter war dabei. Der Vater gab auf seine Tochter keine Acht. Da nahm die Tochter seine Brieftasche. Darin steckten 6.000 Mark. Das Mädchen ging mit der Brieftasche in die Halle. Es fand die Leute dort sehr nett, und verteilte die 6.000 Mark an die Hotelgäste. Die Leute nahmen das Geld an. Als der Vater merkte, was seine Tochter tat, war das Geld schon weg. Nur die Hälfte konnte wieder eingesammelt werden.

 

Variante 2: Herr McDonald hockte in der Bar eines Hotels. Er hatte seine Tochter mit­genommen. Offenbar war er ein bisschen betrunken. Denn er merkte nicht, dass seine Tochter ihm die Brieftasche klaute. Dann verschwand das kleine Mädchen in die Halle. Dort spielte es mit dem Inhalt der Brieftasche den Nikolaus. Jeder bekam so viel er wollte. Das Mädchen war selig. Denn alle Menschen lachten und sahen glücklich aus. Es stand im Mittelpunkt des Interesses. Als der Vater merkte, dass seine Brieftasche verschwunden war, rannte er in die Halle und sah, was passiert war. Die Brieftasche war leer. Nur die Hälfte des Geldes konnte er wieder zurückgewinnen.

 

                              

    

5.2Sprechen Sie bitte die folgenden Sätze nach:

 

Ein Herr saß in einer Bar.

Er hatte viel Geld dabei.

Haben Sie Kleingeld dabei?

Ich habe meine Schecks nicht dabei.

Seine Tochter war mit ihm.  [ ‑e Tochter, Töchter)]

Seine Tochter begleitete ihn.

Das Mädchen war fünf Jahre alt.

Seine fünfjährige Tochter war dabei.

Der Vater gab keine Acht auf seine Tochter.

Er passte auf seine Tochter nicht auf.

Das Mädchen klaute seine Brieftasche.  [ ‑e Brieftasche (‑n)]

Damit ging es in die Lounge (Hotelhalle).

Das merkte der Vater nicht.

Offenbar war er beschwipst.

Es verteilte die Banknoten (an/unter die Hotelgäste).

Es verteilte die Geldscheine unter die Hotelgäste.

Das Mädchen fand die Leute sehr nett.

Die Gäste nahmen die Banknoten an.

Die Gäste steckten die Banknoten ein.

Das Geld kam zupass.

Das Geld kam ihnen zupass.

Dieser Taschenrechner kommt mir sehr zupass.

Der Vater bat den Barmann um die Rechnung.

Er suchte seine Brieftasche.

Er fand sie nicht.

Er rannte in die Lounge.

Es war schon zu spät.

Das Geld war weg. Das Geld war alle.

Das Bier ist alle. Der Wein ist alle.

Die Brieftasche war leer.

Seine Tochter hatte das (ganze) Geld verschenkt.

Insgesamt: 6000 Mark!

Die Renovierung kostet insgesamt eine Million.

Die Reparaturen kosten insgesamt tausend Mark.

Herr MacDonald wollte das Geld wieder einsammeln.

Aber er bekam nur die Hälfte zurück.

Nur die Hälfte vom Betrag konnte er wieder einsammeln. [der Betrag/ die Beträge]

Man sammelt Spenden für AMNESTY‑INTERNATIONAL.

 

5.3Setzen Sie bitte einen passenden Ausdruck ein (1):

 

Ein Herr (...) McDonald saß mit seiner (...) in der Bar eines Hotels. Auf einmal schnappte sich das fünfjährige (...) die Brieftasche seines Vaters und ging damit in die Halle. Dort verteilte es den (...) der Brieftasche an die Hotelgäste. Als der Vater merkte was (...) war, war es schon zu spät. Seine Tochter hatte das ganze Geld verschenkt. (...): 6.000 Mark! Nur die (...) des Betrages konnte Herr McDonald (...) einsammeln.

 


5.4Setzen Sie bitte einen passenden Ausdruck ein (2):

 

1) Ach wie gut, dass du ein Taschenmesser dabei hast. Ich habe meins vergessen, und jetzt kann ich diese Büchse nicht öffnen. Dieses Messer kommt mir wirklich (...). 2) Der Film "Die Ära des Kristalls" war eine Pleite. (...) sind die Leute doch nicht so sehr an Sciencefiction‑Film­en interessiert. 3) Mein dreijähriger Sohn steckt sich alles in den Mund, was er bloß finden kann. Ich muss dauernd auf meinen Sohn (...). 4) Der Einbrecher hat den ganzen Schmuck (/= mitgenommen). 5) Darf ich Sie bitten, diese Prospekte unter Ihre Mitarbeiter zu (...)? 6) Ich finde Frau Gruber ausgesprochen sympathisch = Ich finde sie ausgesprochen (...). 7) Dürfen wir Sie bitten, diesen (...) auf unser Konto zu überweisen? 8) Als ich die (...) überprüfte, die der Ober mir überreicht hatte, stellte ich fest, dass sie für einen anderen Tisch bestimmt war. 9) Was soll ich unseren Gästen bloß anbieten? Die Geschäfte sind geschlossen und der Wein ist (...= es ist kein Wein mehr da). 10) Ein Herr, der fünfzig Jahre alt war, besuchte unser Geschäft = ein (...) Herr besuchte unser Geschäft. 11) Der Bau einer solchen Villa kostet (....= wenn man alle Kosten dazurechnet) eine Million Mark.


 

5.5Wiederholungsübung:

 

1) In Belgien dauert das Studium der (...= die Kunst, die Menschen zu heilen) mindestens sechs Jahre. 2) Der Zauberer zeichnete auf dem Boden einen magischen (...). 3) Da ich in Deutschland (...: einen Beruf ausübe) bin, brauche ich in Belgien keine Steuern zu zahlen. 4) Die Annahme, dass Depressionen durch den Mangel am Hormon Serotonin herbeigeführt werden, ist inzwischen durch zahlreiche (...) bestätigt worden. Die Psychoanalytiker (...: daarentegen/ par contre) sind immer noch der Meinung, dass Depressionen rein seelische Ursachen haben. 5) Die Heilkraft der homöopathischen Arzneimittel ist noch lange nicht (...). 6) Der Vorstand hat (...), die Produktion der Kameras einzustellen.

 

5.6Bitte, setzen Sie den richtigen Ausdruck ein:

 

1) Ein Herr (...) Müller will dich sprechen. 2) Das Rote Kreuz (...) Lunchpakete unter die Opfer des Erdbebens. 3) Der Bau dieser Brücke hat (/: alles in allem) eine Milliarde gekostet. 4) Kann ich dies     (...) auf Ihr Konto überweisen? 5) Ich habe mein     (/: Portefeuille) im Hotel liegen lassen. 6) Sie müssen auf Ihr     Gesundheit (...)! 7) In diesem Koffer (...) wichtige Dokumente. 8) Ich finde deinen Freund sympathisch = ich finde ihn sehr (...). 9) Wenn Sie in Ihrem Hotelzimmer nicht telefonieren können, müssen Sie in die (/: receptie) gehen. 10) Die beiden Partner teilten sich den Gewinn. Jeder bekam 50%.= Jeder bekam die (...). 11) "Reise zum (...) der Erde", heißt ein berühmter Roman von Jules Verne. 12) Achtung, der (...) dieser Flasche ist giftig. 13) In meinem Glas ist nichts mehr drin, darf ich noch ein Schlückchen haben? = Mein Glas ist (...). 14) Das kleine Mädchen war mit dem Teddybär, den man ihm geschenkt hatte, (/=sehr, sehr glücklich). 15) Professor Kräuterbach (...) Schmetterlinge. Immer wieder ist er auf der Suche nach seltenen Exemplaren, die er einfängt.

                         

 


5.7Sprechübung:

 

- Sie sind Herr MacDonald, (Siehe Mikrotext) und müssen Ihrer Frau klar machen, wieso Sie um 3000 DM ärmer geworden sind.

- Sie sind Frau MacDonald und oft geschäftlich unterwegs. Zuweilen nehmen Sie auch Ihre Tochter mit.  Sie müssen Ihrem Mann klar machen, was in der Lounge des Hotels passiert ist.

- Wie würden Sie reagieren, wenn Sie Frau MacDonald wären, und Ihr Mann den Verlust von 3000 DM mit einer so unwahrscheinlichen Geschichte erklären würde?

 

5.8 Schreibübung

 

Ein Herr saß in einer Hotelbar. Seine Tochter war dabei. Der Vater gab auf seine Tochter keine Acht. Da nahm die Tochter seine Brieftasche. Darin steckten sechstausend Mark. Das Mädchen ging mit der Brieftasche in die Halle. Es fand die Leute dort sehr nett, und verteilte die sechstausend Mark unter die Hotelgäste. Die Leute nahmen das Geld an. Als der Vater merkte, was seine Tochter tat, war das Geld schon weg. Nur die Hälfte konnte wieder eingesammelt werden.


 

(*) Herr saß in einer (*). Seine Tochter war dabei. (*) Vater gab auf seine (*) keine Acht. Da nahm (*) Tochter seine Brieftasche. Darin (*) sechstausend Mark. Das Mädchen (*) mit der Brieftasche in (*) Halle. Es fand die (*) dort sehr nett, und (*) die sechstausend Mark unter (*) Hotelgäste. Die Leute nahmen (*) Geld an. Als der (*) merkte, was seine Tochter (*), war das Geld schon (*). Nur die Hälfte konnte (*) eingesammelt werden.

 

 

Ein (*) saß in einer Hotelbar. (*) Tochter war dabei. Der (*) gab auf seine Tochter (*) Acht. Da nahm die (*) seine Brieftasche. Darin steckten (*) Mark. Das Mädchen ging (*) der Brieftasche in die (*). Es fand die Leute (*) sehr nett, und verteilte (*) sechstausend Mark unter die (*). Die Leute nahmen das (*) an. Als der Vater (*), was seine Tochter tat, (*) das Geld schon weg. (*) die Hälfte konnte wieder (*) werden.

 

 

Ein Herr (*) in einer Hotelbar. Seine (*) war dabei. Der Vater (*) auf seine Tochter keine Acht. (*) nahm die Tochter seine (*). Darin steckten sechstausend Mark. (*) Mädchen ging mit der (*) in die Halle. Es (*) die Leute dort sehr (*), und verteilte die sechstausend (*) unter die Hotelgäste. Die (*) nahmen das Geld an. (*) der Vater merkte, was (*) Tochter tat, war das (*) schon weg. Nur die (*) konnte wieder eingesammelt werden.

 

 

Ein Herr saß (*) einer Hotelbar. Seine Tochter (*) dabei. Der Vater gab (*) seine Tochter keine Acht. (*) nahm die Tochter seine (*). Darin steckten sechstausend Mark. Das (*) ging mit der Brieftasche (*) die Halle. Es fand (*) Leute dort sehr nett, (*) verteilte die sechstausend Mark (*) die Hotelgäste. Die Leute (*) das Geld an. Als (*) Vater merkte, was seine (*) tat, war das Geld (*) weg. Nur die Hälfte (*) wieder eingesammelt werden.

 


Schreibübung: Bitte füllen Sie die größeren Lücken aus:

 

Ein Herr                                                                                                 .

Seine Tochter                                                              .

Der Vater                                                                                             .

Da                                                                                             Brieftasche.

                                                                       sechstausend Mark.

Das Mädchen                                                    in die Halle.

Es fand die Leute                                                   , und                                                                                                                                                     .

Die                                         nahmen das Geld an.

                                    der Vater merkte,                                                                      , war das Geld                                                          .



0 Kommentare

Sa

12

Jun

2021

FLUGBEGLEITERINNEN VERPASSTEN IHR FLUGZEUG

4. STEWARDESSEN VERPASSTEN IHR FLUGZEUG

 

 

4.1. Zwei Stewardessen saßen im Flughafen von Reykjavik beim Kaffeeplausch. Sie hatten einander eine Menge zu erzählen. So viel, dass sie nicht merkten, dass ihre Maschine startete.

Nach zehn Minuten klopfte ein Passagier an die Cockpit‑Tür und rief: "Wo sind denn die Stewardessen? Wir haben Durst!" Der Pilot musste zurückfliegen. Als er wieder in Reykjavik landete, saßen die Stewardessen noch immer in der Kantine, mit den Kaffeetassen in der Hand.

 

4.2Sprechen Sie bitte folgende Sätze nach:

 

Es passierte in Reykjavik (Island)

Es passierte im Flughafen von Reykjavik.

Zwei Stewardessen saßen dort.

Sie saßen beim Kaffeeklatsch (Kaffeeplausch)

Klatsch und Tratsch. Das ist alles Klatsch und Tratsch.

Die Hausmeisterin tratscht immer alles weiter.

die Tratschnudel (‑n)

Sie saßen in der Kantine.

Sie tranken Kaffee.

Sie hatten viel zu erzählen.

Sie hatten einander viel zu erzählen.

Ich habe viel zu tun.

Ich habe viel zu viel zu tun.

Sie hatten eine Menge zu erzählen.

Sie plauderten (plauschten) miteinander.

(Sie arbeiten miteinander, Sie stehen miteinander in Verbindung, Sie sind miteinander verheiratet, sie gehen miteinander in Urlaub, wir korrespondieren miteinander, die Kollegen kommen miteinander gut aus)

Inzwischen startete die Maschine.

                   startete das Flugzeug.

Sie merkten es nicht.

Sie merkten nicht, dass die Maschine startete.

Sie hatten ihre Maschine verpasst (Ich habe meinen Zug verpasst/ Ich habe mein Flugzeug verpasst/ Ich darf meinen Zug nicht verpassen/ Ich muss mich beeilen, sonst verpasse ich mein Flugzeug.)

Die Passagiere (Fluggäste) hatten Durst.

Aber die Stewardessen waren nicht da.

Von Stewardessen war nicht die Spur.

Die Passagiere wurden ungeduldig.

Ein Passagier klopfte an die Cockpit‑Tür.

Er fragte: "Wo sind die Stewardessen?"

Er rief: "Ich möchte ein Bier". (Ich möchte eine Cola/ ich möchte ein Eis/ ich möchte eine Tasse Kaffee)

Der Pilot antwortete: "Wieso?"

"Sind sie nicht da?"

"Du lieber Himmel!"

"Das kann doch nicht wahr sein!"

"Das gibt es doch nicht!"

"Die sitzen noch unten."

"Ich habe sie glatt vergessen!"

Der Pilot musste zurückfliegen.

Er musste nach Reykjavik zurückfliegen.

Er musste wieder landen.

Wann landen wir in Paris?

Die Maschine darf nicht landen, das Wetter ist zu schlecht.

Mein Sohn ist im Gefängnis gelandet.

Wenn du weiter Haschisch paffst, landest du noch im Gefängnis.

Als die Maschine landete, saßen die Stewardessen immer noch in der Kantine.

Sie saßen mit der Kaffeetasse in der Hand.

Ich habe den Vertrag in der Hand.

Das liegt doch auf der Hand.

 

4.3Setzen Sie bitte einen passenden Ausdruck ein:

 

Zwei Stewardessen (sitzen) im (...) von Reykjavik beim Kaffeeklatsch. Sie (haben) einander eine (...) zu erzählen. So viel, dass sie nicht merkten, dass ihre (...) startete. Nach zehn Minuten (...) ein Passagier an die Cockpit‑Tür und rief: "(...) sind denn die Stewardessen? Wir haben (...)!" Der Pilot (...) zurückfliegen.(...) er wieder in Reykjavik (...), (sitzen) die Stewardessen noch immer in der Kantine, mit den Kaffeetassen in der (...).

 

4.4Bitte, rekonstruieren Sie den Mikrotext mit Hilfe der unten stehenden Stichworte.

 

2 Stewardessen ‑ Reykjavik ‑ Kaffeeklatsch

erzählen

nicht ‑ merken ‑ Maschine

10 Minuten ‑ Passagier ‑ "Durst"!

zurückfliegen

(ankommen) ‑ Reykjavik ‑ Stewardessen ‑ Kaffeetassen

 

4.5Setzen Sie bitte einen passenden Ausdruck ein.

 

1) Während die Ehemänner im Garten schufteten, saßen die Gattinnen beim (...). 2) Hans weiß sehr viel über Astronomie = Er weiß eine (...) über Astronomie. 3) Kannst du mich nicht mit deinem Harley‑Davidson zum Bahnhof fahren? Ich muss mich beeilen, sonst (...) ich meinen Zug. 4) Hörst du dieses Gepolter? Ich habe Angst. Vielleicht klopft Rambo (...) unser    Tür. 5) (...) unsere Delegation in der Volks­republik China ankam, wurde sie von Millionen begeisterten, mit Fähnchen wedelnden Kindern empfangen.

 

4.6Geben Sie bitte das Genus der unten stehenden Substantive:

 

Zahnarzt, Mark, Bank, Geld, Zahl, Gerichtshof, Dieb, Scheck,  Studie, Grund, Kreis, Schaden, Flughafen, Menge, Tür, Durst, Pilot, Tasse, Hand, Summe, Familie.

 

4.7Sprechübung:

 

- Sie sind der Pilot, der wieder zurückfliegen muss, weil die Stewardessen nicht in der Maschine waren. Aus diesem Grunde erreichen Sie Ihre Bestimmung mit großer Verspätung. Womit entschuldigen Sie Ihre Verspätung?

- Sie sind eine der Stewardessen, die ihr Flugzeug verpasst hatten. Sie werden zu Ihrem Chef zitiert. Wie entschuldigen Sie Ihr verhalten?

- Sie kommen als Pilot wesentlich später als vorgesehen nach Hause. Ausgerechnet heute hat Ihre Frau Geburtstag. Womit entschuldigen Sie Ihre Verspätung.

- Sie  sind eine der Stewardessen und kommen mit großer Verspätung nach Hause. Die Kinder haben noch nichts gegessen. Ihr Mann wollte ausgerechnet heute seine Beförderung zum Abteilungsleiter mit Ihnen feiern und hat einen Tisch in einem teuren Restaurant reserviert. Natürlich macht er Ihnen eine Eifersuchtsszene. Was antworten Sie ihm?

 

0 Kommentare

Sa

12

Jun

2021

Frauen sind besser

3. SCHREIBFERTIGKEIT: FRAUEN SIND BESSER

 

Frauen sind besser. Frauen können besser Entscheidungen treffen als Männer. Sie informieren sich gründlicher und bedenken alle Folgen. Männer sind zwar schneller, verlassen sich aber oft nur auf eine einzige Informationsquelle. Dies ergab eine Untersuchung eines amerikanischen Professors.

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

(*) sind besser. Frauen können (*) Entscheidungen treffen als Männer. (*) informieren sich gründlicher und (*) alle Folgen. Männer sind (*) schneller, verlassen sich aber (*) nur auf eine einzige (*). Dies ergab eine Untersuchung (*) amerikanischen Professors.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Frauen (*) besser. Frauen können besser (*) treffen als Männer. Sie (*) sich gründlicher und bedenken (*) Folgen. Männer sind zwar (*), verlassen sich aber oft (*) auf eine einzige Informationsquelle. (*) ergab eine Untersuchung eines (*) Professors.

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Frauen sind (*). Frauen können besser Entscheidungen (*) als Männer. Sie informieren (*) gründlicher und bedenken alle (*). Männer sind zwar schneller, (*) sich aber oft nur (*) eine einzige Informationsquelle. Dies ergab (*) Untersuchung eines amerikanischen (*).

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Frauen sind besser. Frauen (*) besser Entscheidungen treffen als (*). Sie informieren sich gründlicher (*) bedenken alle Folgen. Männer (*) zwar schneller, verlassen sich (*) oft nur auf eine (*) Informationsquelle. Dies ergab eine (*) eines amerikanischen Professors.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Frauen _________________________________ . Frauen ________________ __________________________ Männer. Sie __________________________ gründlicher ________________________ alle Folgen. Männer________________ schneller, verlassen sich aber oft ____________________________________ Informationsquelle. Dies _______________________________________________ _______________________________________________________________________ .

0 Kommentare

Sa

12

Jun

2021

Hausfrauen-Stress

2HAUSFRAUEN ‑ STRESS

 

2.1Berufstätige Frauen fühlen sich durch ihre Familie weniger gestresst als Hausfrauen. Das ergab eine medizinische Studie. Der Grund dafür ist die Vereinsamung der Hausfrau. Eine Frau, die berufstätig ist, hat einen Kollegen­kreis. Eine Hausfrau dagegen kann nicht einmal mit ihren Kindern reden.

 

2.2Vokabular:

 

ergeben, ergab, ergeben (Diese Studie ergibt, dass ...)

der Beruf (-e), Adj.: beruflich (Er ist beruflich oft unterwegs.)

der Stress

stressen, stresste, gestresst

stressend: Tippen und Telefonieren zugleich ist stressend.

der Kreis (-e):            1. geometrische Figur, die man mit einem Zirkel zeichnet.

2. Gruppe von Menschen, die etwas gemeinsam haben:

der  Familien­kreis, Kundenkreis, Freundeskreis, Leserkreis.

die Medizin: die Kunst zu heilen, Adj.: medizinisch

einsam: 1. ohne Kontakte zu anderen Menschen, allein, 2. menschenleer: ein einsamer Strand.

der Grund (die Gründe): Motiv oder Ursache. Du hast keinen Grund, unzufrieden zu sein. Ein Spion hat alle Gründe, misstrauisch zu sein. Es gibt keinen Grund zur Aufregung/ zur Panik. berufliche, politische, familiäre Gründe. Aus welchem Grund hat er das getan? 

 

2.3Sprechen Sie bitte folgende Sätze nach.

 

Sie ist berufstätig.

Sie hat einen Beruf. [‑r Beruf (‑e)]

Berufstätige Frauen sind (fühlen sich) nicht gestresst.

Sie sind nicht durch ihre Familie gestresst.

Frauen, die einen Job haben, ...

Das ergab eine (medizinische) Studie. [ ‑e Studie (‑n)]

Das erwies (bewies) eine Studie (eine Untersuchung).

Das ging aus einer Studie hervor.

Hausfrauen dagegen fühlen sich wohl gestresst.

Sie fühlen sich durch ihre Familie gestresst.

Der Grund ist, dass Frauen (immer allein) einsam sind. [‑r Grund (die Gründe)]

Hausfrauen sind einsam (vereinsamt).

Der Grund ist die Einsamkeit der Hausfrauen.

Eine berufstätige Frau hat Kollegen (hat einen Kollegenkreis).

Eine Hausfrau hat keine Kollegen. [‑r Kollege (‑n)]

Sie kann mit niemand reden.

Sie trifft niemand/ Sie redet mit niemand.

Sie hat keinen Gesprächspartner. [‑r Partner (‑)]

Sie kann nicht einmal mit ihren Kindern reden. [‑s Kind (‑er)]

Entweder sind die Kinder noch zu klein oder sie gehen in die Schule [‑e Schule (‑n)]

 

2.4Setzen Sie bitte einen passenden Ausdruck ein (1):

 

(...) Frauen fühlen sich durch ihre Familie weniger gestresst, als Hausfrauen. Das (...) eine (...) Studie. Der (...) dafür ist die Vereinsamung der Hausfrau. Eine Frau, die (...) ist, hat einen (...). Eine Hausfrau (...), kann nicht (...) mit ihren Kindern reden.

 

2.5Setzen Sie bitte einen passenden Ausdruck ein (2):

 

1) Linkshänder sollen früher sterben als Rechtshänder. (...): unsere ganze Welt ist auf Rechtshänder zugeschnitten. Dadurch ist das Unfallsrisiko größer bei Links­händern. 2) Helmut hat einen schönen (...): Er muss für eine Reiseagentur Luxushotels besuchen und über die Bewirtung Bericht erstatten. 3) "Unsere Untersuchungen (           ), dass Knoblauch den Kreislauf anregt", sagte Prof. Schnabel. 4) Ich habe das Wichtigste ja noch gar nicht gesagt! Lassen Sie mich doch bitte zu Ende (...). 5) In diesem Jahrhundert hat die (...) ungeheure Fortschritte gemacht: bedenken wir, dass man vor fünfzig Jahren noch an Tuberkulose sterben konnte. Solches ist heutzutage unmöglich. 6) Was für ein anstrengender Tag! Ich habe (......) die Zeit gehabt, ein Brötchen zu essen.

 

2.6Bitte, rekonstruieren Sie den Mikrotext,

 

Berufstätig ‑ Frauen ‑ weniger ‑ Stress ‑ Hausfrauen

medizinisch

Grund: Vereinsamung

Kollegenkreis

Hausfrau: nicht einmal ‑ Kinder

 

2.7Setzen Sie einen passenden Ausdruck ein:

 

1) Mein Arzt meint, bei einer Grippe sollte man haufenweise Penizillin schlucken. Ich (...) finde, dass man erst versuchen sollte, sich mit homöopathischen Methoden zu heilen. 2) Diese Universität hat eine gute (       ) Fakultät (= sie bildet gute Ärzte aus). 3) Der neue Mitarbeiter wurde vom Kollegen(...) sehr schnell akzeptiert. 4) Obwohl sie (...) war, musste sie, wenn sie abends ausgelaugt nach Hause kam, die dreckigen Socken ihres Mannes waschen. 5) Die (...) eines amerikanischen Forscherteams (...), dass Frauen viel belastbarer sind als Männer. 6) Klaus hat den (...) für seine Kündigung nicht angegeben (wir wissen nicht, warum er seinen Job gekündigt hat). 7) Der Geometrieprofessor zeichnete an der Tafel einen (...). 8) "(...) studierst du Medizin, oder du strebst eine Karriere als Pianist an. Aber beides zugleich schaffst du nicht", sagt der Vater zu seinem Sohn. 9) Gestern (...) ich in der U‑Bahn einen alten Schulkameraden. 10) Nur im (...) seiner Freunde fühlte Immanuel sich wirklich wohl.

 

2.8Wiederholungsübung (Vokabular):

 

1) Der Zeuge war überhaupt nicht bereit dieses Protokoll zu unterschreiben = Er (......) sich, dieses Protokoll zu unterschreiben/ oder: Er (...) die Unterschrift. 2) Wer Banknoten (...), riskiert den Knast. 3) Der Hauseigentümer (...), dass die Schorn­steine jährlich gereinigt werden. 4) Viele Leute sind nicht in der Lage, einen Reifen zu (...), wenn sie einen Platten haben. 5) Wir akzeptieren keine Rubel = Wir (...) keine Rubel (...). 6) "Bei GUCCI habe ich ein traumhaftes Kleid anprobiert", sagt Beate, "Es saß mir wie gegossen. Leider konnte ich es nicht kaufen. Genug Bargeld hatte ich nicht dabei, und als ich einen Scheck (...) wollte, stellte ich fest, dass ich meine Bankkarte zuhause vergessen hatte." 7) Sobald ich etwas mehr weiß, (...) ich Sie (...). 8) Im Kommunismus wurde Privatwirtschaft (...) (aus prinzipiellen Gründen) abgelehnt.

 

2.9 Sprechübung:

 

Die Kursteilnehmerinnen spielen eine Hausfrau. Sie beklagen sich über ihr Los. Am liebsten möchten sie arbeiten gehen. Die männlichen Teilnehmer spielen den Ehemann. Sie suchen eine Lösung, machen Gegenvorschläge, oder erklären ihrer Frau, dass das Berufsleben auch nicht das Wahre ist.

 

Andere Möglichkeit: Ein(e) KurrsteilnehmerIn spielt den Hausarzt/Hausärztin. Die Kursteilnehmerinnen beschweren sich über ihr Hausfrauendasein. Die (männlichen) Kursteilnehmer beklagen sich über die dicke Luft, die zuhause herrscht. Ihre Frau wäre dauernd unzufrieden.

 

2.10 Closure-Tests:

 

(*) Frauen fühlen sich durch (*) Familie weniger gestresst als (*). Das ergab eine medizinische (*). Der Grund dafür ist (*) Vereinsamung der Hausfrau. Eine (*), die berufstätig ist, hat (*) Kollegen­kreis. Eine Hausfrau dagegen (*) nicht einmal mit ihren (*) reden.

 

 

Berufstätige (*) fühlen sich durch ihre (*) weniger gestresst als Hausfrauen. (*) ergab eine medizinische Studie. (*) Grund dafür ist die (*) der Hausfrau. Eine Frau, (*) berufstätig ist, hat einen (*). Eine Hausfrau dagegen kann (*) einmal mit ihren Kindern (*).

 

 

Berufstätige Frauen (*) sich durch ihre Familie (*) gestresst als Hausfrauen. Das (*) eine medizinische Studie. Der (*) dafür ist die Vereinsamung (*) Hausfrau. Eine Frau, die (*) ist, hat einen Kollegen­kreis. (*) Hausfrau dagegen kann nicht (*) mit ihren Kindern reden.

 

 

Berufstätige Frauen fühlen (*) durch ihre Familie weniger (*) als Hausfrauen. Das ergab (*) medizinische Studie. Der Grund (*) ist die Vereinsamung der (*). Eine Frau, die berufstätig (*), hat einen Kollegen­kreis. Eine (*) dagegen kann nicht einmal (*) ihren Kindern reden.

 

2.11 Gelenkte Schreibübung:

 

Berufstätige                                                                                                                                            als Hausfrauen.

Das                                                       Studie.

Der                                                                    Vereinsamung                                                         .

Eine Frau,                                                            Kollegen­kreis.

 

Eine Hausfrau                                                                                                                                          reden.

0 Kommentare

Do

10

Jun

2021

Synonyme Wirtschaftsdeutsch

Wähle  das passende Synonym (Substantiv) und markiere  die richtige Lösung: a, b, c oder d. Eine Antwort ist richtig.

mehr lesen 3 Kommentare

Mi

09

Jun

2021

Korrektur 09 06 21

Guten Tag Frau Müller;

Ich wollte Ihnen dass ich den Kurs weiter nehmen.

Der Arbeit Arzt hat mich diagnostiziert mit Hoch Stress und jetzt habe ich Hoch Blutdruck (ich gestern nicht teilnehmen könnte, weil ich mich nicht sehr gut gefühlt habe).

Ich brauche eine lange Pause von allem einzulegen für meine Gesundheit.

Ich bedanke Ihnen für Ihren Einsatz und Ihre Unterstützung.

Ich wunsche Ihnen alles Gute für deine zukünftigen Kurse.

MfG Name.

Regel beachten

1 Kommentare

Fr

04

Jun

2021

Sätze bilden Tr

0 Kommentare
Spalte 1 Spalte 2