· 

4 Gruppen der Verben

Gruppe 1 Modalverben
Die Modalverben bestimmen die Art und Weise, wie man etwas tut: gern oder nicht, freiwillig oder nicht u.s.w.

Es gibt 6 Modalverben: dürfen 28, können 49, müssen 60, sollen 76, wollen 90,  mögen 59

 

Nummer

Infinitiv

Präsens

Präteritum

Perfekt

6 Stück

 

 

keine Endung

TE

T

 

 

 

 

 

 

 

28

dürfen

ich darf

ich dürfte

ich habe gedurft

 

49

können

ich kann

ich konnte

ich habe gekonnt

 

60

müssen

ich muss

ich musste

ich habe gemusst

 

76

sollen

ich soll

ich sollte

ich habe …. sollen
(nicht gesollt)

 

90

wollen

ich will

ich wollte

ich habe gewollt

 

59

mögen

ich mag

ich mochte

ich habe gemocht

 

möchte ist eigentlich kein Modalverb, wird aber als solches benutzt. Es hat keinen eigenen Infinitiv und ist verwandt mit mögen
Die Bedeutung von möchte

Ich möchte einmal nach Paris (fahren).

jemand hat einen Wunsch

Ich möchte einen Tee (trinken).

beim Bestellen und Einkaufen (höflich)

Ich möchte 150 Gramm Käse (kaufen)

beim Bestellen und Einkaufen (höflich)

 


Modalverben kommen meist mit einem anderen Verb zusammen vor. Das zweite Verb steht dann im Infinitiv am Satzende
z.B. Du sollst jeden Tag Hausaufgaben machen.

Modalverben können auch ohne Infinitiv stehen.

z.B. Ich möchte einen Tee.

gemeint ist: trinken

Kommst du mit? Nein, ich kann nicht.

gemeint ist: mitkommen


Wollen kann unfreundlich wirken. Es klingt besser, wenn man sagt:
z.B. Ich möchte noch einen Kaffee.

Bei Modalverben wird das Partizip II (Verb im Perfekt) in den zusammengesetzten Zeiten durch den Infinitiv ersetzt, wenn sie mit einem anderen Verb zusammen vorkommen
z.B. Slame hätte morgen kommen sollen (nicht gesollt)

Besonderheiten

dürfen
ist ein Modalverb und drückt meistens die Erlaubnis oder auch das Recht aus etwas zu tun.
dürfen wird außerdem häufig verwendet, um eine höfliche Frage einzuleiten.
Manchmal verwendet man hier auch den Konjunktiv II., da dieser noch höflicher wirkt
z.B. Darf / dürfte ich Sie etwas fragen?  Präsens / Konjunktiv II.

Die Verneinung nicht dürfen bedeutet ein Verbot oder eine Warnung.
z.B. Hier darfst du nicht rauchen!

Steht im Satz neben dürfen ein zweites Verb, so wird Perfekt und Plusquam-perfekt die Form dürfen statt Partizip II verwendet. Nur selten, wenn dürfen als selbständiges Vollverb verwendet wird, benötigt man die Form gedürft
z.B. Sose hätte das nicht sagen dürfen
     
 
Slame hat nicht ins Kino gedurft

 
Beispiele und Wendungen

erlaubt

 

 

Ich darf laut singen

 

Haifa und Genet dürfen am Samstag nicht ins Kino gehen

nicht erlaubt

Ich darf nicht rauchen

 

Ich darf laut singen

Ich habe die Erlaubnis laut zu singen

Darf ich ?

Erlauben Sie?

Wolle darf man nicht heiß waschen.

Man sollte Wolle nicht heiß waschen.

Was darf es sein?

Was wünschen Sie?

Das dürfte alles sein.

Ich nehme an, dass das alles war.

Das darf nicht passieren.

Dieser Fall soll nie eintreten.

Das darf doch nicht wahr sein!

Das ist unglaublich!


Die Negation der Modalverben

 

Arkady

darf / soll

am Wochenende

nicht

schwimmen

Verbot

Genet

kann

morgen

nicht

zu mir kommen

nicht möglich

Haifa

kann

noch

nicht

Auto fahren

nicht fähig

Sose

möchte

diese Woch

nicht

der Lehrerin helfen

keine Lust

Slame

muss

dafür am Sonntag

nicht

kochen

nicht notwendig

Helen, Spinat

musst

du

nicht

essen

kein Zwang

Resul

soll

im Urlaub

nicht

so viel rauchen

nicht in Ordnung

Kommentare: 5
  • #5

    Lehrerin (Samstag, 23 Juni 2018 12:37)

    Welday,
    wer bist Du? Bitte vorstellen.
    Und was möchtest Du?
    gpen...was ist das?

  • #4

    Lehrerin (Samstag, 23 Juni 2018 12:35)

    Hallo Soraya
    Schön, dass Du hierher gefunden hast
    Wenn Du fragen hast...?? :-)
    Liebe Grüße
    Lehrerin

  • #3

    Soraya Ghorbani (Samstag, 23 Juni 2018 11:15)

    Soraya

  • #2

    Soraya Ghorbani (Samstag, 23 Juni 2018 11:15)

    Soraya

  • #1

    Welday (Samstag, 23 Juni 2018 06:40)

    Ich mochte ein gpen